dsc_1076

Gegen Selbstzweifel: Mein „Du kannst es doch!“-Glas

dsc_1076

Jeder von uns zweifelt hin und wieder an sich und seinen Fähigkeiten. Wenn es mit der Szene nicht so klappt, wie man es sich wünscht. Wenn der Testleser zu viele Kritikpunkte aufgelistet hat. Wenn die Worte stocken statt zu fließen. Dann will man alles hinschmeißen und nochmal von vorn anfangen … Solche Momente kennt sicher jeder, nicht wahr?

Das ist nichts Ungewöhnliches. Sogar große, erfolgreiche Schriftstellerinnen und Schriftsteller (z. B. Astrid Lindgren) leiden unter Selbstzweifeln. Sie können uns auch zugute kommen, nämlich dann, wenn wir bereit sind, weiterzumachen, mehr zu lernen und zu üben. (Erst wenn die Selbstzweifel dazu führen, dass man nicht mehr schreibt, sollte man sich sorgen machen.)

Für die Tage, an denen die Selbstzweifel wieder einmal an mir nagen, habe ich mir nun ein „Du kannst das doch!“-Glas gebastelt. Darin sammle ich nun alle positiven Feedbacks, Rezensionen und lieben Worte, die ich in der Vergangenheit bekommen habe.
Inspiriert hat mich bereits am Wochenende ein „Happiness Jar“, das ich beim Stöbern im Internet gefunden habe. Man schreibt täglich auf, was einen glücklich macht und legt es in das Glas. So füllt sich das Glücksglas allmählich mit positiven Glücksgefühlen.

Da ich vorgestern ein ganz motivierendes, liebes Feedback zu meinem E-Book „Schreib täglich“ bekommen habe, habe ich meine Inspiration direkt mal in das „Du kannst das doch!“-Glas umgesetzt. Schaden kann es sicher nicht, wenn man mal alle Erfolge in einem Glas hat und bei Bedarf eine Anti-Selbstzweifel-Dosis entnehmen kann 🙂

Was brauchst du?

  • Ein schönes, großes Einmach- oder Marmeladenglas
  • Verzierungsmaterialien wie Bänder, Eddings, Sticker
  • ggf. Sprühlack und Unterlage
  • positives Feedback und persönliche Erfolge, erreichte Ziele etc.

Dann geht es schon los!

  1. Ich habe mit fachhundlicher Unterstützung (keine Sorge, beim Sprayen war Lexie nicht in der Nähe ;-), mein simples Einmachglas vom Flohmarkt mit Edding angesprüht. Das dauerte nicht einmal drei Minuten und hat das Glas blickdicht gemacht.
  2. Ich mag es schlicht. Eigentlich wollte ich mein Glas noch etwas verzieren, doch dieses Babyblau gefällt mir momentan ganz gut. Wenn man will, kann man aber nun seiner Fantasie freien Lauf lassen. Hier könnt ihr euch selbst mal ein paar Happiness Gläser anschauen und euch inspirieren lassen.
  3. Ich habe anschließend noch das Mantra „Du kannst es!“ und eine Lemiskate auf mein Glas geschrieben bzw. gemalt.
  4. Dann beginnt die Auswahl der positiven, motivierenden Worte und Sätze. Ich habe mein E-Mailfach durchforstest, bin meine Amazon-Rezensionen durchgegangen und habe die letzten Ziele, die ich erreicht habe, aufgeschrieben. Dann habe ich sie in ein Dokument kopiert, verkleinert und dann ausgedruckt und ausgeschnitten.
  5. Ich habe die Zitate dann auf kleine Kärtchen geklebt, die irgendwann einmal eine Beilage der Zeitschrift Flow waren. Das diente allerdings nur der spontanen Aufhübschung 🙂
  6. Das Glas kann nun fortlaufend immer erweitert werden.
dsc_1088

(c) Denise Fritsch, Schreibretreat

dsc_1089

(c) Denise Fritsch, Schreibretreat

dsc_1092

(c) Denise Fritsch, Schreibretreat

 

Und wenn die Selbstzweifel dann auftreten …

… schnappt man sich sein „Du kannst es!“-Glas und überzeugt den inneren Kritiker, dass er Unfug redet 🙂

Viel Spaß bei der Umsetzung! 😀

Eine Frage noch an euch :-): Wie meistert ihr Phasen, in denen ihr Selbstzweifel habt?

Denise

"

DSC_0786

Schreib deinen Roman! – Ein etwas anderer E-Mailkurs

IMG_1279.JPG

Du hast zahlreiche Romananfänge in deiner Schublade, aber bis heute ist es dir nicht gelungen, einen Roman zu schreiben? Manchmal reicht es einfach nicht, dass man weiß, wie es funktioniert. Man muss es auch umsetzen! Und genau das tust du in diesem E-Mailkurs!

Mein E-Mailkurs

  • motiviert dich. 
  • legt die Grundlagen zu deinem Roman. 
  • Bestärkt dich. 
  • Gibt dir Selbstvertrauen.

Du beschäftigst dich 6 Wochen Schritt für Schritt mit deinem Romanprojekt – eine perfekte Voraussetzung, um auch danach motiviert weiterzumachen!

Der E-Mailkurs umfasst 6 + 1 Lektionen, werktägliche Schreibimpulse und Feedback!

Was bringt dir der E-Mailkurs genau?

  • Du entwickelst eine Romanidee (weiter).
  • Du bringst sie auf den Punkt.
  • Du plottest.
  • Du entwickelst deinen Protagonisten
  • und du schreibst eine erste Romanszene.
  • Du arbeitest an deiner Schreibpersönlichkeit: du wirst nach diesem Kurs mehr Vertrauen in deine Fähigkeiten haben, 
  • du wirst wissen, was du tun kannst, wenn dich eine Blockade packt! 
  • Du lässt deine Schreibängste los, die dich bisher daran gehindert haben, deinen Roman zu schreiben.
  • Dank verschiedener Motivations- und Erfolgsaufgaben setzt du dir realistische Teilziele 
  • und lernst dich auch in Phasen zu motivieren, in denen du dein Schreibprojekt am liebsten hinschmeißen möchtest!
  • Die Techniken helfen dir, an deinem Roman dran zu bleiben und dein Schreibprojekt tatsächlich durchzuziehen. 
  • Fast tägliche Schreibimpulse bringen dich in den ersten sechs Wochen deinem Romanprojekt noch näher!

Wie läuft dieser E-Mailkurs ab?

Dieser E-Mailkurs ist zweigeteilt:

1. In den ersten 6 Wochen erhältst du jede Woche eine Lektion drei Hauptaufgaben (teilweise Unteraufgaben) aus den folgenden Bereichen:

  • Schreibaufgabe
  • Erfolg und Motivation
  • Schreibpersönlichkeitsentwicklung

(Plane für diese Aufgaben pro Woche ca. 2 Stunden ein!)

Außerdem schicke ich dir an jedem Werktag (Mo bis Fr) einen Schreibimpuls, der dich deinem Roman näher bringt: Dieser Schreibimpuls lässt dich jeden Tag kurz innehalten und über deinen Roman nachdenken. Denn du weißt: je mehr Hintergrundinformationen du zu deinen Figuren, ihrer Motivation etc. hast, desto näher kannst du sie deinen Lesern bringen.

2. Nach zwei Monaten melde ich mich erneut mit einer Aufgabe bei dir. Darin reflektierst du dein Schreibverhalten in den vergangenen Wochen. Wir schauen, ob du auf Kurs bist, oder nicht. Wenn nötig, gebe ich dir noch eine Hilfestellung, wie du wieder Fahrt aufnimmst!

Wie sieht das Feedback im E-Mailkurs aus?

  • Ein erstes Feedback erhältst du von mir, sobald du dir über deinen Roman Klarheit verschafft hast. Wenn nötig, erhältst du von mir Verbesserungsvorschläge, wie du dein Thema noch fokussierter formulierst.
  • Du erhältst ein Feedback zu deinem Plot.
  • Zu einer Szene, die du in den ersten sechs Wochen schreiben wirst, erhältst du von mir ein stilistisches Lektorat.

Was kostet der E-Mailkurs?

Du erhältst den Kurs zum Preis von 89 Euro, BVjA-Mitglieder bezahlen 79 Euro.

Wann beginnt der nächste E-Mailkurs?

04. März 2017 (max. 6 Teilnehmer)

Interessiert? Dann melde dich zu meinem neuen Onlinekurs an oder frag mich aus, wenn du noch etwas wissen möchtest! Am besten jetzt gleich, hier: kontakt@denisefritsch.de 

Liebe Grüße,

Denise

img_1280

8 Techniken, um Spannung zu erzeugen, zu halten und zu steigern

Die aktuelle QWERTZ liegt seit dem Wochenende auf meinem Tisch 🙂 Mit dabei: Mein Artikel „8 Techniken, mit denen Sie Spannung erzeugen, halten und steigern“, den du gleich im Anschluss lesen kannst 🙂

IMG_1280.JPG

Natürlich findet ihr im Mitgliedermagazin des BVjA noch viel mehr, unter anderem:

  • Brina Stein stellt in einem Interview einen ganz besonderen Marketing-Tipp vor: „Rezensionsexemplare auf Wanderschaft“.
  • Ralf Gebhardt gibt in seinem Artikel „Schreibschule: Ja oder Nein?“ einen Einblick in seine persönlichen Erfahrungen mit Schreibschulen
  • Jasmin Zipperling stellt den Lente Verlag vor.
  • uvm.

Außerdem haben die BVjA-Mitglieder das Literaturmagazin des BVjA erhalten, eine Anthologie mit wunderbaren Textbeiträgen von BVjA-Mitgliedern.

Möchtest du mehr über den BVjA erfahren? In diesem Artikel habe ich kurz erzählt, warum ich Mitglied bin. Oder schau direkt auf der BVjA-Homepage nach!

Nun aber zu meinem Artikel 🙂

Viel Spaß und liebe Grüße,

Denise

8 Techniken, mit denen Sie Spannung erzeugen, halten und steigern“

Rezensenten von literarischen Büchern beantworten vor allem eine Frage: War das Buch spannend? Weist ein Buch keine Spannung auf, versiegt die Spannung schon nach ein paar Seiten, ist es aus mit der Gunst des Lesers. Und dies gilt nicht nur für Krimis oder Thriller, sondern für jedes andere Genre ebenso.

Doch was ist eigentlich Spannung und wie erreicht man sie? 

Spannend ist ein Buch, wenn ein Leser weiterliest, egal wie spät es ist oder wo er sich gerade befindet. Wenn der Leser in der Welt des Buches eintauchen konnte, sich mit einer Figur identifiziert oder mit ihr leidet. Und damit sind wir schon bei der ersten Technik, wie Spannung erzeugt wird: die Identifikation des Lesers mit einer Figur. Im folgenden werde ich Ihnen acht Techniken vorstellen, wie Sie Ihren Leser dazu bringen, gefesselt weiterzulesen.

Diese Liste ist natürlich nicht vollständig und kann jederzeit ergänzt werden. Auf Konflikte gehe ich an dieser Stelle nicht ein, weil dieses Wissen zu den Basics des Romanschreibens gehört. Ich habe noch immer einen Schreiblehrer von mir im Ohr, der sagte: Konflikte sind das A und O von spannenden Geschichten. Konflikte. Konflikte. Konflikte. Stimmt, aber wir können noch mehr tun, um die Spannung zu erhöhen:

Identifikation mit einer Figur

Legen Sie bei Ihrer Arbeit an Ihrem Roman viel Wert auf die Ausarbeitung Ihrer Figuren. Erschaffen Sie Figuren, mit denen Sie Ihren Leser überzeugen. Wenn er sich mit einer Ihrer Figuren identifiziert, haben Sie Ihren Leser schon auf Ihrer Seite. Der Leser will mit der Hauptfigur mitfiebern, mitfühlen, mitdenken. Doch dazu darf die Figur nicht oberflächlich bleiben. Sie muss eine eigene Persönlichkeit haben und Statements abgeben, die sich nicht widersprechen. Lernen Sie deshalb Ihre Figuren ganz genau kennen.

Unmittelbarer Einstieg

Wenn Sie Ihren Leser gleich zu Beginn mitten in eine Szene stoßen, ohne auf die Figur, das Setting oder die Zeit einzugehen, erzeugen Sie bei Ihrem Leser Unklarheiten. Sie führen Ihren Leser  also nicht erst zur Handlung hin, sondern beginnen unmittelbar und fordern ihn somit auf, sich selbst zurechtzufinden. Unklarheiten erzeugen Fragen, die ihn dazu anregen, weiterzulesen.

Etwas Unerwartetes geschieht

Spannung entsteht immer dann, wenn der Leser (und die Figuren) überrascht werden: Die Familie freut sich auf einen erholsamen Campingausflug, fährt auf einen Platz in den Bergen, wo sie schon immer hinfahren. Doch als sie ankommen, ist der Campingplatz leer. Niemand ist da, obwohl  bisher in den Sommerferien immer alle Plätze belegt waren. Was war geschehen? Wieso sind sie allein auf dem Platz? Warum ist es so still? Wenn etwas Unerwartetes geschieht, erzeugen Sie Fragen bei Ihrem Leser. Fragen, die er beantwortet haben möchte. Er liest also weiter.

Andeutung

Eine Andeutung ist ein einfaches Stilmittel, das einen Spannungsbogen erzeugen kann, indem etwas nur ganz beiläufig in einem Satz erwähnt wird, was in einer späteren Szene aber großes Gewicht hat. Andeutungen zur Vergangenheit oder Zukunft können sogar durch mehrere Kapitel oder durch das gesamte Buch hindurch getragen werden: Ein gelungenes Beispiel, wo Andeutungen über einen längeren Zeitraum Spannung erzeugen und halten, ist das Buch „Helenas Geheimnis“ von Lucinda Riley: Darin trifft eine verheiratete Frau nach langer Zeit einen Mann wieder; an einem Ort, an dem sie sich vor vielen Jahren kennen gelernt haben. Sie unterhalten sich ganz normal, doch sie bleibt auf Distanz. Andere Figuren beobachten, dass der Mann in sie verliebt zu sein scheint. Der Mann trägt einen ähnlichen Namen wie ihr Sohn. Schnell stellt sich der Leser die ersten Fragen: Waren die beiden ein Paar? Ist der Sohn womöglich von ihm? Warum bleibt sie so distanziert? Was geht in ihm vor? Es gibt in diesem Buch zahlreiche Andeutungen, doch die Auflösung folgt erst nach vielen vielen Seiten. Andeutungen können sehr spannend sein, wenn sie richtig angewendet werden.

Rückblenden und andere strukturelle Maßnahmen

Unterbrechen Sie eine Handlung, indem Sie eine Rückblende einschieben. Für den Leser ist diese Unterbrechung des Handlungsstranges oft eine äußerst unliebsame Sache. Sie reißen ihn förmlich aus dem Geschehen heraus. Mit dieser Verzögerung bauen Sie Spannung auf, wenn Sie beispielsweise von einer actionreichen Szene zu einer ruhigeren wechseln. Zudem können Sie mit einer Rückblende neue Fragen aufwerfen. Aber auch hier gilt, noch mehr als anderen Spannungsmitteln: immer sparsam mit Rückblenden umgehen.

Innere Monologe

In einem inneren Monolog spricht sich eine Figur selbst an; einen Gesprächspartner gibt es nicht. Die Selbstansprache findet in der Regel gedanklich statt, kann aber durchaus auch laut geschehen. Häufig stellt sich eine Figur im inneren Monolog Fragen, macht sich Vorwürfe oder schmiedet Pläne. Dabei wird sie nicht von einer dritten Person oder dem Erzähler unterbrochen. Der Leser hat das Gefühl, direkt an der Gedankenwelt der Figur teilzuhaben. Der innere Monolog beginnt unmittelbar und wird nicht durch „sagte er zu sich“ oder „dachte sie“ eingeleitet. Gedankensprünge sind in einem inneren Monolog erlaubt, jedoch werden sie nicht so extrem genutzt wie bei der Methode des Bewusstseinsstroms. Der innere Monolog hat sich in Konflikt- und Entscheidungssituationen bewährt: Die Figur kann darin Probleme analysieren oder Entscheidungen abwägen.

Kurze Sätze, lange Sätze

Das Leseverhalten wird von der Länge eines Satzes beeinflusst. Kurze Sätze in Folge werden in Szenen eingesetzt, in denen Spannung aufgebaut werden soll. Beispiel: Sie beobachtete, wie er die Tür schloss. Eilig nahm sie den Autoschlüssel und lief die Treppen hinunter. Hinter ihr knackte es. Nur nicht stehen bleiben. Nicht umsehen. Einfach laufen. Sie rannte um ihr Leben. Hier geht es darum, den Lesern die Brisanz einer Situation zu verdeutlichen. Mit kurzen Sätzen drücken Sie also aufs Tempo. Längere Sätze wie in Beschreibungen entschleunigen dagegen den Leser in seinem Leseverhalten.

Cliffhanger

Ein Klassiker, der nicht unerwähnt bleiben sollte, ist der Cliffhanger: Führen Sie Ihren Leser bis zu einem bestimmten Punkt und beenden Sie dann die Szene an einer besonders spannenden Stelle. Fragen bleiben offen und der Leser wird danach gieren, weiterzulesen.

DSC_0476

Seminarankündigung 2: 2017 wird mein Jahr! Ein Mentoringkurs für Autorinnen und Autoren

Und hier ist die zweite Seminarankündigung. Dieses Seminar macht euch für 2017 fit!

Ich nutze das Jahresende immer dazu, um mich neu zu positionieren, meine Ziele festzulegen, das alte Jahr zu reflektieren, um dann mit neuer Kraft ins neue Jahr zu starten. Es gibt zahlreiche Rituale und Methoden, mit denen man sich auf etwas Neues einstimmen und die man dazu nutzen kann, um fokussierter und bejahender zu sein.

Einige dieser Rituale und Methoden möchte ich euch in diesem Online-Mentoringkurs nahebringen. Ihr solltet offen für Neues sein, wenn ihr diesen Kurs belegt.

2017 wird mein Jahr! Ein Mentoringkurs für Autorinnen und Autoren

6 Tage vor Silvester beginnt dieses spannende Online-Mentoringprogramm, mit dem ihr euch effektiv auf ein tolles Schreibjahr 2017 vorbereiten könnt!

Jeden Tag erhaltet ihr drei Aufgaben,

  • in denen ihr euer Schreibverhalten reflektiert,
  • realistische Ziele definiert,
  • einen Schreibfahrplan für 2017 entwickelt,
  • eine Collage bereitet und
  • durch Impulse aktiv wahlweise an einer Roman- oder Sachbuchidee arbeitet.
  • Ich habe zudem Aufgaben ausgewählt, die eure Schreiberpersönlichkeit stärken und
  • euch erleichtern, eure Schreibziele zu erreichen.

Jeden Tag erhaltet ihr drei Aufgaben:

  • 1 Schreibaufgabe
  • 1 Spirituelle Aufgabe zur Persönlichkeitsentwicklung
  • 1 Aufgabe, die euren Erfolg und/oder eure Motivation steigert

Den Kurs gibt es ebenfalls in zwei Varianten:

  1. Ihr könnt den einfachen E-Mailkurs wählen. Ihr erhaltet dann ab dem ersten Tag jeden Morgen ein PDF mit einer Anleitung und den Aufgaben und bearbeitet diese in eigener Verantwortung ;-). Dieser Kurs kostet 25 Euro inkl. Umsatzsteuer.
  2. In der zweiten Kursvariante erhaltet ihr bei einigen Aufgaben Feedback von mir und schickt mir Reflexionen zu einigen Persönlichkeitsaufgaben. Diese nehme ich als Anlass, um euch persönliche Tipps oder Hinweise zu geben, wie es noch besser laufen kann. Diese Kursvariante kostet 49 Euro.

Kurs: 26.12. bis 31.12.2016

Höchstteilnehmerzahl: 6
Gebühr: ab 25 Euro

Habt ihr Fragen oder möchtet ihr euch anmelden? Dann schreibt einfach eine Mail an kontakt@denisefritsch.de

Version 4Liebe Grüße,

Denise

 

img_0005

10 Schreibtipps, um klarer und verständlicher zu schreiben

Hallo ihr Lieben,

in der letzten Woche kam die dritte Ausgabe der QWERTZ mit der Post! Ich freue mich immer sehr auf das Mitgliedermagazin des BVjA, nicht nur, weil ich darin meinen Artikel finde ;-), sondern weil die QWERTZ gespickt ist mit tollen Tipps und Informationen rund um das Thema Schreiben und Bücherveröffentlichten. Die QWERTZ ist das Mitgliedermagazin des  Bundesverbands junger Autoren und Autorinnen und nur ein Vorteil der Mitgliedschaft in diesem engagierten Verband. Ich habe ja bereits vor einigen Monaten erzählt, warum es sich lohnt, Mitglied im BVjA zu werden. Hier könnt ihr den Artikel noch einmal nachlesen.

IMG_0004.JPG

Die aktuelle QWERTZ 03/2016

In der aktuellen Ausgabe (QWERTZ 03/2016) könnt ihr neben meinem Artikel, den ihr weiter unten noch einmal nachlesen könnt, beispielsweise ein spannendes Interview mit Sylvia Englert lesen. Sie ist die Autorin des populären Autoren-Handbuchs, das sicherlich jeder von euch kennt, oder? Brina Stein erzählt in ihrem Erfahrungsbericht, warum die Zusammenarbeit mit einem James Bond der Bücherwelt, einem Literaturagenten, für Autoren so wertvoll sein kann („Keine Angst vor 007 oder von der Zusammenarbeit mit einem Literaturagenten). Für alle Selfpublisher unter euch ist sicher das Interview mit Bianca Bolduan interessant, die sich als Buchhändlerin auf Bücher aus Klein- und Selbstverlagen spezialisiert hat. Ihre etwas andere Buchhandlung „Wortwerke“, in der regelmäßig Lesungen und Ausstellungen auch unbekannter Autoren und Künstler stattfinden, hat Standorte in Bad Segeberg, Husum, Bremerhaven und Westerburg.

Wenn ihr noch kein BVjA-Mitglied seid, überlegt es euch doch einmal, ob der Autorenverband nicht auch etwas für euch ist. 🙂 Nun folgt aber erst einmal mein Artikel!

Viel Spaß beim Lesen!

Denise

img_0005

10 Tipps, wie Sie klarer und verständlicher schreiben

Gibt es etwas, das einen Leser mehr verschreckt als Texte mit unzähligen überflüssigen Wörtern und konstruierte Formulierungen? Ein Blick in die Bestsellerlisten genügt, um zu sehen, dass die Leser Bücher bevorzugen, die klar und einfach formuliert sind. Oder nehmen wir Agathe Christie: ihre Kriminalromane sind auch nach Jahrzehnten erfolgreich. Warum? Britische Sprachwissenschaftler nehmen an, dass Christies einfacher Schreibstil die Leser in den Bann zieht, heute wie vor vierzig Jahren. Die Leser belletristischer Literatur möchten sich vergnügen und der Handlung zügig folgen können, ohne erst ein Fremdwörterbuch hinzuzuziehen oder einen verwirrenden Absatz mehrmals lesen zu müssen.

Ihre Texte werden lesefreundlicher, wenn Sie die folgenden Tipps während des Überarbeitens beherzigen. Sie können bereits während des Schreibens darauf achten, Ihre Geschichte verständlich zu schreiben. Seien Sie jedoch nicht zu verbissen, diese Punkte schon während des Schreibens zu beachten. Andernfalls könnten Sie Ihren Schreibfluss stören. In der Überarbeitungsphase bleibt noch genügend Zeit.

Tipps für eine klare, verständliche Sprache

  1. Nutzen Sie einfache, kurze Wörter, die in ihrer Bedeutung klar und verständlich sind: machen statt durchführen, sehen statt erblicken, stehlen statt entwenden. Fremdwörter oder zu lange Wörter halten den Leser in seinem Lesefluss auf. Fühlt er sich durch eine Vielzahl an übertrieben langen Wörtern zu sehr in seinem Lesefluss gehindert, wird der Ihren Text weglegen.
  2. Für eine lebendigere Sprache schreiben Sie im Aktiv und vermeiden möglichst das Passiv.
  3. In unserer täglichen Sprache nutzen wir sie häufig: Füllwörter wie doch, ziemlich, halt, ja, also … Überlegen Sie genau, ob diese Füllwörter beispielsweise in einem Dialog wirklich notwendig sind und eine Aussage unterstreichen. Ansonsten: rauswerfen! Auf schreiblabor.com finden Sie einen Füllwörter-Test, mit dem Sie Ihre Texte auf Füllwörter überprüfen können: http://www.schreiblabor.com/fuellwoerter-test/.
  4. Vermeiden Sie Bandwurm– und Schachtelsätze mit unzähligen Nebensätzen und Wörtern. Hier tummeln sich zu viele Gedanken und Ideen zu einem Satzungetüm, das von keinem Leser im normalen Lesefluss erfasst werden kann. Kürzen Sie die Sätze, ihrem Leser zuliebe!
  5. Monoton gleichlange Sätze wirken ermüdend, wenn sie sich häufen. Variieren Sie die Satzlänge, vermeiden Sie aber Bandwurm- und Schachtelsätze! Karl-Heinz Best (2002) hat die durchschnittliche Satzlänge in deutschen Texten des 20. Jahrhunderts untersucht und dabei folgendes herausgefunden: Sätze in literarischer Prosa sind in der Regel zwischen 7.08 und 19.62 Wörter und in Prosa für Kinder und Jugendliche zwischen 6.21 und 12.66 Wörter lang.
  6. Neigen Sie zu Wortwiederholungen? Überprüfen Sie Ihren Texten und ersetzen Sie die Wiederholungen. Ein Synonymwörterbuch kann dabei sehr hilfreich sein: http://synonyme.woxikon.de 
  7. Floskeln und abgegriffene Bilder langweilen den Leser. Suchen Sie nach neuen Bildern und Vergleichen, um lebendige Geschichten zu schreiben. Beobachten Sie das Alltagsgeschehen, um originelle Bilder zu erzeugen.
  8. Streichen Sie pleonastische Wortkombinationen, die dem Leser keine zusätzlichen Informationen bieten. Ein Pleonasmus (griech.) ist eine rhetorische Figur, die besagt, dass bedeutungsgleiche Ausdrücke innerhalb einer Wortkombination oder eines Satzes verwendet werden: weißer Schimmel, runde Kugel sind klassische Beispiele für Pleonasmen, die völlig unnötig sind. Schimmel sind immer weiß, Kugeln immer rund.
  9. Erweitern Sie Ihren Wortschatz: lesen Sie viel und notieren Sie sich Wörter, die Ihnen gefallen. Mit einem größeren Wortschatz können Sie Ihre Gedanken, Ideen und Gefühle besser ausdrücken.
  10. Lesen Sie sich Ihre Texte selbst laut vor. Während des Vorlesens erkennen Sie schwierige Textstellen und Wortkonstruktionen, wenn Sie stocken oder Sie Luft holen müssen. Auch wenn Sie abschweifen, ist es ein Zeichen, dass die Textstelle unbedingt überarbeitet werden muss. Trauen Sie sich, ganze Absätze zu streichen oder zu ersetzen. Ich weiß, dass es vielen schwer fällt, sich von einmal Geschriebenem zu trennen.

Literaturangabe:

Karl-Heinz Best: Satzlängen im Deutschen: Verteilungen, Mittelwerte, Sprachwandel. In: Göttinger Beiträge zur Sprachwissenschaft 7, 2002, S. 7–3. (vgl. https://de.wikipedia.org/wiki/Satzlänge)

 

——————————————-

"Version 4
Ich danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast, meinen Artikel zu lesen! Hat er dir gefallen? Dann freue ich mich darüber, wenn du ihn kommentierst oder teilst, damit auch andere ihn lesen und von den Infos profitieren können! 🙂

Möchtest du regelmäßig Schreibtipps erhalten und dich als Autorin oder als Autor verbessern? Dann melde dich doch zu meinem Newsletter an oder schau dir meine E-Books an: „Schreib dich frei“ und „365 kreative Schreibimpulse“.

Liebe Grüße, Denise

 

 

 

kati-kueppers

„Ich habe zwei Wochen Tagebuch geschrieben – aus der Sicht des Mörders.“ – Interview mit der Autorin Barbara Steuten

_dsc8367Hallo ihr Lieben,

heute darf ich euch in einem Interview Barbara Steuten vorstellen, deren Krimi-Debüt „Kati Küppers und der gefallene Kaplan“ in am 17. November im edition Oberkassel Verlag in Düsseldorf erscheint!

Wie ihr wisst, geht es in meinen Interviews mit Autorinnen und Autoren (Kategorie: Wie schreiben andere?) immer um die Frage, wie der Schreibprozess gestaltet wurde. Ebenso interessiert es mich, wie sie das Schreiben in den Alltag integrieren. Ich finde es furchtbar spannend, wie andere arbeiten, wie sie es schaffen, den normalen Familienalltag mit dem Schreiballtag zu vereinbaren. Denn daraus kann man selbst so viel mitnehmen! Und wie unterschiedlich die Ideen und Herangehensweisen sind! Das ist doch toll, oder?

Auch Barbara Steuten hat mir in dem folgenden Interview davon erzählt, wie sie bei ihrem Krimi vorgegangen ist, wie sie recherchiert hat und wie die Verlagssuche lief. Außerdem gibt sie Einblicke, wie sie ihre Protagonistin Kati Küppers entwickelt hat. Und natürlich fehlen auch keine Schreibtipps! Ich bin mir sicher, dass ihr nach dem Lesen des Interviews wie ich auch Lust habt, ihren Krimi „Kati Küppers und der gefallene Kaplan“ zu lesen. 🙂

Hier findet ihr Barbara Steuten übrigens im Internet: www.barbara-steuten.de. Schaut doch mal bei ihr rein – aber lest erst das Interview, in Ordnung? Danke! 🙂

Liebe Grüße,

Denise

SAMSUNG CSC

(c) Barbara Steuten

„Ich habe zwei Wochen Tagebuch geschrieben – aus der Sicht des Mörders.“ – Interview mit der Autorin Barbara Steuten

Barbara, seit wann schreibst du?

Ich habe schon als Kind gerne Geschichten und Berichte geschrieben. Als Jugendliche habe ich die Geduld meiner Freunde mit Gedichten strapaziert. Aber als freie Autorin schreibe ich seit 2010.

Du hast drei Kinder, wie alt sind sie? Ab wann war etwa der Zeitpunkt, als du als Mutter wieder mehr Zeit zum Schreiben hattest?

Die Älteste wird 20, studiert bereits und wohnt daher in Düsseldorf. Der Mittlere wird dieses Jahr 18 und der Jüngste ist 11 Jahre alt.
Den Zeitpunkt suche ich immer noch. Nein, im Ernst. Dass ich Schriftstellerin werden wollte, habe ich erst realisiert, als unser Jüngster bereits in den Kindergarten ging. Da hatte ich übrigens mehr und verlässlicher Zeit zum Schreiben, als später in der Schulzeit. Und Mutter bleibe ich mein Leben lang. Auch wenn ich jetzt keine Windeln mehr wechseln muss, ist es mir wichtig, bei Problemen in der Schule, an der Uni, mit den Freunden, im Sport … ansprechbar zu sein. Krank sind Kinder auch, wenn sie fast volljährig sind.

Am 17. November erscheint unter dem Titel „Kati Küppers und der gefallene Kaplan“ im edition oberkassel Verlag, Düsseldorf, dein Debüt-Roman. Worum geht es?

Im idyllischen Niederbroich, einem typischen (aber fiktiven) Dorf im Rheinland, düst die Küsterin Kati Küppers mit ihrem apfelsinenfarbenen Hollandrad zwischen Kirche und Kapelle hin und her und verwandelt das Pfarrzentrum auch schon mal in eine Disco für die Jugend. Hier ist die Welt noch in Ordnung, bis eines Tages der Kaplan die Kirchenkellertreppe hinunterstürzt und Kati Küppers plötzlich unter Mordverdacht steht. Mit der Unterstützung ihres Enkels und diverser Heiliger macht sie sich auf die Suche nach dem wahren Mörder.

Wie ist die Idee zu deiner letzten Geschichte entstanden?

Elke Pistor (schreibt vor allem Eifel-Krimis) stellte uns im Seminar „Von Anfangen bis Zuspitzen – wie man plottet“ die Aufgabe, eine Figur zu beschreiben, die lange vor ihrem Wecker aufwacht … und so wurde Kati Küppers „geboren“.

Erzähl mir ein wenig von deiner Protagonistin Kathi Küppers. Wer ist sie und wie bist du vorgegangen, um sie zu entwickeln?

Kati Küppers hat den Spürsinn einer Miss Marple, den Humor eines Don Camillos und die Neugier einer Pippi Langstrumpf. Ursprünglich hieß sie Katharina, wurde schnell zu Käthe, was sie aber zu alt machte. Mittlerweile schreibt sie sich sogar ohne H. Ich habe sie, ihr Äußeres und ihr Handeln in verschiedenen Szenen beschrieben und diese Szenen drei Freundinnen vorgestellt. Die deckten schonungslos Widersprüche und Ungereimtheiten auf. Gemeinsam legten wir Verhaltensweisen fest, bis Kati Küppers die Ermittlerin war, die ich haben wollte. Als ich mir die Haare abschneiden ließ, musste sich Kati noch ein bisschen mehr verändern, damit keiner auf die Idee kommt, Figur und Autorin zu verwechseln oder irgendwelche autobiografischen Vermutungen anzustellen.

Kannst du beschreiben, wie du beim Planen deines letzten Romans vorgegangen bist? Planst du oder schreibst du deine Romane einfach drauflos?

Vom Kurzgeschichten- zum Roman-Schreiben war für mich ein großer Schritt. Denn die Kurzgeschichten schreibe ich aus dem Bauch heraus, aus einem Gefühl. Das funktioniert beim Roman nicht gut und beim Krimi kann ich es mir gar nicht mehr vorstellen.

Ich habe mir einen groben Plan gemacht: Wer ist der Mörder? Was ist sein Motiv? Am Ende muss Kati den Mörder überführen. Wie macht sie das? Dann habe ich zwei Wochen Tagebuch geschrieben aus der Sicht des Mörders – und mehr erfahren, als mir lieb war. Doch wusste ich jetzt, wie der Mörder tickt. Als nächstes hab ich mir das Opfer vorgeknöpft, allerdings nicht ganz so ausführlich wie den Mörder. Jetzt brauchte ich noch ein ganzes Dorf voller Verdächtiger und eine Polizei, die aber nicht tumb daher kommen sollte. Dabei entstanden automatisch Szenen in meinem Kopf, die ich unbedingt zu Papier bringen wollte. Das war der Moment, in dem ich vom Planen zum Schreiben wechselte. Den groben Plan im Kopf bzw. im Ordner, durfte ich meine Fantasien davon galoppieren lassen. Bis sie sich lahm gelaufen hatten. Dann kehrte ich zum Planen zurück.

SAMSUNG CSC

Dazu hängt in meinem Arbeitszimmer ein Whiteboard, auf dem ich beispielsweise Szene für Szene in Stichpunkten notiert habe. Ich habe geschoben und neu gegliedert und hatte doch den ganzen Roman im Blick.

Schließlich wanderte der Szenenplan in einen Ordner, in dem ich immer wieder nachschlagen konnte, wie es weitergehen sollte, wenn die Fantasie erlahmte. Ich hatte also eine Reiseroute für meinen Krimi.

SAMSUNG CSC

(c) Barbara Steuten

Welche Vorteile hat das Planen für dich?

Das Planen hilft mir, mich nicht zu verrennen und nach 80 Seiten das Manuskript in die Ecke zu pfeffern, weil ich in einer Sackgasse stecke.

Und das Nicht-Planen?

Das Drauf-los-schreiben entfesselt die Kreativität in mir und wenn es läuft, schwebe ich in anderen Sphären. Aus Spaß an der Freud verlasse ich dann schon mal die geplante Reiseroute und klettere den Berg hoch, um die Aussicht zu genießen, oder raste im Schatten eines Baumes und schaue den Bienen bei der Arbeit zu. Dabei muss die Szene jedoch einen Sinn haben: sie zeigt die Figur bei einer Tätigkeit, lässt den Leser tiefer in die Atmosphäre eintauchen oder führt direkt zum nächsten Konflikt.

Kannst du den Lesern einen Einblick in deinen Rechercheprozess geben? Recherchierst du vor oder während des Schreibens?

Der Rechercheprozess ist bei mir nie abgeschlossen. Da stehe ich mir mit meinem Perfektionismus leider manchmal selber im Wege. Ich hatte bei meinem Krimi von Anfang an die Idee, dass der Messwein vergiftet sein sollte. Doch womit? Darüber habe ich mich mit der Apothekerin aus meiner Gemeinde beraten – bei der Organisation des Weihnachtsbasars. Allerdings führte das dazu, dass der ein oder andere Bedenken hatte, an meinem Stand Plätzchen zu kaufen.

Außerdem findet sich in meinem Bücherregal neben Schreibratgebern auch Bücher über Polizeiarbeit, Verhörtechniken und Psychologische Abhandlungen. Wenn mir beim Schreiben nicht klar ist, wie etwas funktioniert, schlage ich dort nach. Bringt mich das nicht weiter, suche ich mir einen Experten.

Manche Rechercheergebnisse muss man aber auch wieder streichen. Ich weiß zwar, dass Kriminaltechniker die Spuren am Tatort sichern, aber ich nenne sie weiterhin „Spurensicherung“ oder „Spusi“. Das ist dem Krimileser vertraut.

Wann schreibst du? Zu welchen Tageszeiten? Täglich? Wöchentlich? Wie viele Stunden?

Während des Roman-Projektes habe ich täglich geschrieben. Vorzugsweise morgens, wenn alle aus dem Haus waren. Das Schreibprogramm Papyrus Autor, mit dem ich gearbeitet habe, zeigte mir jeden Tag an, ob ich mein bewusst niedrig gehaltenes Soll erfüllt hatte und wie viel Zeit mir bis zur Fertigstellung blieb.

Hast du mentale Unterstützung während des Schreibens? Von wem?

Ich habe einigen guten Freundinnen und Kollegen von meinem Roman-Projekt erzählt und sie sogar gebeten, mich ab und zu nach den Fortschritten zu fragen. Das hat mir geholfen, selber das Projekt ernst zu nehmen und dran zu bleiben. Die Gefahr ist groß, dass Wäscheberge, dreckiges Geschirr und dringende Termine die Zeit zum Schreiben auffressen. Aber wenn ab und zu mal jemand anruft und nachhakt, muss ich mich rechtfertigen, warum ich lieber Wäsche falte als schreibe.

Kennst du von dir Schreibblockaden? Wie gehst du vor, wenn du eine Blockade hast? Hast du Strategien entwickelt?

Ich nenne es nicht gerne Blockade, vielleicht, weil sie mir dann zu mächtig erscheint. Aber es gibt durchaus Zeiten, in denen ich nicht schreiben kann. Anfangs lag es daran, dass ich mich selbst unter Druck gesetzt und von meinen Rohtexten bereits literarische Brillanz erwartet habe. Mittlerweile bin ich gelassener und weiß, wie man überarbeitet bis es glänzt.

Aber es gibt auch Momente im Leben, in denen ich mir zugestehe, nicht zu schreiben. Seit November habe ich bewusst so viel Zeit wie möglich mit der weltallerbesten Schwiegermutter verbracht, weil sich der Krebs mehr Raum verschaffte, als ihm zustand. Als sie im Frühjahr starb, brauchte ich Zeit zum Trauern und Kraft, die Familie zusammenzuhalten. Ich habe in dieser Zeit viel gelesen und bin ganz bewusst zur Leipziger Buchmesse oder zum Nürnberger Autorentreffen gefahren, um mich mit KollegInnen und Verlegern auszutauschen, in der Hoffnung, die Freude am Schreiben wiederzufinden. Es hat funktioniert. Auch wenn ich noch nicht, wie ursprünglich geplant, mitten im nächsten Roman-Projekt stecke.

Wie lief die Verlagssuche? Wie viele Verlage hast du angeschrieben?

Ich habe mir im Vorfeld lange Gedanken gemacht, ob ich mein Manuskript in einem großen Verlag unterbringen will. Doch als unbekannte Autorin habe ich mich schließlich für einen kleinen Verlag aus Düsseldorf entschieden. Zum einen passt mein Krimi gut in sein Programm und spielt in der Region. Zum anderen habe ich nach vielen Gesprächen mit KollegInnen auf mein Bauchgefühl gehört. Ich kenne den Verleger persönlich, stehe mit meinen Kurzgeschichten bereits in mehreren Anthologien, die die edition oberkassel herausgebracht hat und saß auch schon für Anthologie-Ausschreibungen des Verlages in der Jury. Ich habe ihn also gefragt, ob er an meinem Manuskript interessiert ist, es ihm geschickt und hatte keine vier Wochen später den Vertrag im Briefkasten.

SAMSUNG CSC

(C) Barbara Steuten

Wie ich weiß, besuchst du Schreibworkshops, um dich stetig zu verbessern. Welcher Schreibkurs hat dich besonders beeindruckt und warum?

Es sind sehr viele Kurse und Seminare, die alle ein Stück mein Schreiben beeinflusst haben. Ein ganz besonderer Kurs war das „Figurenensemble stellen“ mit Bestseller-Autorin Nina George. Diese tolle Schriftstellerin hautnah zu erleben war spannend. Die Arbeit mit ihr und den teilnehmenden Profi-Autoren (u. a. Jutta Profijt, Sabine Klewe und Martin Conrath) war für mich ein Glücksfall, der schließlich dazu führte, dass ich jetzt Krimis schreibe. Obwohl ich das nie wollte, weil es schon so viele tolle Krimi-AutorInnen gibt.

Bist du in Schriftstellerverbänden? Was bringt dir die Mitgliedschaft persönlich?

Ich bin im Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e.V. – kurz BVjA und habe darüber u.a. meinen Verleger kennengelernt. Ich schätze am BVjA vor allem die hervorragende Lobbyarbeit, die der Vorstand mit viel Engagement leistet. Der Fairlag-Vertrag trägt seine Handschrift. Er bietet tolle Seminare zu bezahlbaren Konditionen und trumpft mit Ideen wie dem Speed-Dating zwischen Autor und Verlag auf der Leipziger Buchmesse. Mit anderen Mitgliedern kommt man schnell in Kontakt, lernt sich kennen und schätzen. Denn wer heute nicht netzwerkt, hängt durch.

Hast du immer daran geglaubt, dass du es schaffen wirst, deine Bücher zu veröffentlichen?

Als ich 2010 mit dem Schreiben von Kurzgeschichten angefangen habe, habe ich nicht einmal geglaubt, dass ich überhaupt ein ganzes Buch selbst schreiben könnte. Deshalb habe ich mir 2012 einen Coach gesucht, der mich bei der Konzept-Erstellung meines ersten Roman-Projekts unterstützte. Rainer Wekwerth hat dies mit viel Lob, Wohlwollen und Charme getan. Dabei hat er mir das nötige Rüstzeug an die Hand gegeben, mit dem nach zwölf Schreibaufgaben ein Romankonzept stand, bei dem ich wusste, was in jedem Kapitel vorkommen soll und mich so von einem Kapitel zum anderen hangeln konnte. Dieses Gerüst lässt sich auf jedes neue Projekt anwenden.

Doch mit der Veröffentlichung ist die Arbeit eines Schriftstellers noch lange nicht getan. Heute muss man sich selbst um Lesungen kümmern und Ideen entwickeln, wie man auf angenehme Weise auf sein Buch aufmerksam machen kann.

Welche Tipps kannst du Schreibenden, die einen Vollzeitjob und/oder Kinder haben, mit auf den Weg geben kannst?

  • Nimm dir Zeit für eine Kosten-Nutzen-Aufstellung. Was bist du bereit zu investieren (Zeit, Nerven und Geld), um Autor zu werden? Worauf wirst du unter keinen Umständen verzichten?
  • Wenn du erst Schreiben kannst, wenn das Haus perfekt aufgeräumt ist, wenn die Kinder mit selbstgemachter Vollwertkost versorgt und bei den Hausaufgaben unterstützt worden sind, wenn das Abendbüffet für die Doppelkopfrunde hausgemacht ist … dann schreibe lieber Postkarten an deine Freunde aus dem Urlaub.
  • Wenn du weißt, dass du das Schreiben brauchst, um deinen Alltag zu meistern oder deine Gedanken zu sortieren, wirst du größere Anstrengungen auf dich nehmen, um Zeit dafür zu finden. Schicke das schlechte Gewissen in die Wüste, dass deine Kinder Fast-Food essen und ein paar Tage auf ihr Lieblings-T-Shirt warten müssen, weil du schreibst. Mache dir bewusst, dass das dein (zweiter) Beruf ist. Nimm ihn ernst. Dann schaffst du es auch, dich an Tagen zum Schreiben zu motivieren, an denen du nichts Brauchbares aufs Papier zu bekommen scheinst.
  • Ich habe bereits viele getroffen, die vom eigenen Buch träumen, aber nicht die Disziplin aufbringen, ihr Projekt konsequent durchzuziehen. Als Autor musst du dich immer wieder selbst motivieren und antreiben. Dennoch bleibt es ein Spagat zwischen leben und arbeiten.

Barbara, ich danke dir für dieses ausführliche, wunderbare Interview!

coverkatik01Wollt ihr noch mehr von Barbara Steuten wissen? Besucht sie auf ihrer Homepage: www.barbara-steuten.de oder besorgt euch den Krimi „Kati Küppers und der gefallene Kaplan“, der am 17. November im Handel erscheint.

DSC_0436

Buchgestaltung und mehr: Interview mit Jeannette Zeuner von BookDesigns

Hallo ihr Lieben,

als Selfpublisher muss man Vieles im Alleingang machen und jede Menge Entscheidungen treffen. Diese Freiheit ist einerseits toll, andererseits auch sehr zeitaufwendig. Man muss einen Lektor finden, der einen versteht und gründlich arbeitet. Man muss sich um die Buchgestaltung, das Publizieren, das Marketing kümmern. Wer keine Zeit oder keine Ahnung hat, kann oder sollte sich jemanden suchen, der ihn unterstützt. Ein Lektorat finde ich für jedes veröffentlichte Buch absolut wichtig. Ihr kennt es sicher: als Autor ist man sozusagen betriebsblind und findet definitiv nicht alle Fehler im eigenen Texten. Außerdem geben gute Lektoren auch noch Hinweise, die den ganzen Text aufwerten können. Einen Lektor sollte man sich also immer gönnen, wenn man publiziert.

Auch die Buchgestaltung spielt eine wichtige Rolle beim Verkauf: ein schönes Cover, ein ansehnliches Innendesign sind wichtige Verkaufsfaktoren. Die Buchgestaltung gehört absolut nicht zu meinen Lieblingsaufgaben und deshalb würde ich sie liebend gern bei jedem Buch abgeben :-), doch nicht immer ist das finanziell drin. Vor einiger Zeit habe ich jedoch mein erstes Buch ( „Kubanischer Wirbelwind“) (aus dem Jahr 2009) überarbeitet. Schon bei der Überarbeitung stand für mich fest, dass ich es diesmal komplett aus den Händen gebe. Da es viele Fotos enthält und ich zeitlich sehr eingespannt war/bin, wollte ich die Buchgestaltung von einem Profi machen lassen. Es dauerte eine Weile, weil es mittlerweile einige wirklich gute Anbieter gibt. Aber wenn ich mit jemandem zusammenarbeite, müssen nicht nur der Preis und die Qualität, sondern auch das Bauchgefühl stimmen.

Meine Entscheidung fiel schließlich auf Jeanette Zeuner von BookDesigns. Da mir die Zusammenarbeit mit Frau Zeuner gefallen hat (sie war vor allem sehr geduldig mit meinen Spontanentscheidungen), möchte ich sie euch heute im Rahmen eines kurzen Interviews etwas näher vorstellen. Ihr erfahrt, wie Jeannette Zeuner von BookDesigns arbeitet, was ein gutes Cover ausmacht und welche Marketingmaßnahmen sie Selfpublishern empfiehlt.

Viel Spaß beim Lesen!

Denise

Jeannette.jpg

(c) BookDesigns

Frau Zeuner, könnten Sie meinen Lesern etwas zu Ihrer Person erzählen? Seit wann sind Sie selbstständig?

Ich bin seit 5 Jahren mit BookDesigns am Markt und lege meinen Schwerpunkt auf die Buchgestaltung und Beratung zur Buchveröffentlichung im Selfpublishing. Meine Agentur bietet mittlerweile alles an von eBook-Programmierung bis zu Buch-Marketing und Lektorat, aber hierfür habe ich ein festes Team von Freelancern. 

Was sind Ihre Aufgaben als Grafikdesignerin? Worauf haben Sie sich spezialisiert?

Hauptsächlich gestalte ich Bücher, Coverdesign, gelegentlich auch Flyer, Poster oder Kataloge für Verlage oder Tourismusunternehmen. 

Wie sind Sie dazu gekommen, als Grafikdesignerin zu arbeiten? War das schon immer Ihr Wunsch?

Ja, das war schon länger mein Wunsch. Früher habe ich im Marketing gearbeitet und aufgrund dessen zusätzlich ein Designstudium in der Schweiz gemacht, damit alle grafischen Arbeiten von mir selbst erledigt werden können. Aufgrund eigener Buchveröffentlichungen und dem persönlichen Interesse an Büchern habe ich den Schwerpunkt nach dem Gründen meiner Firma schon in den ersten Monaten auf die Bücher gelegt. 

Was mögen Sie am liebsten an Ihrer Arbeit?

Dass jedes Buchprojekt einzigartig ist und ich kreativ schaffen kann. Am schönsten ist es, dass die Selfpublisher so unglaublich dankbar sind nach getaner Arbeit. Das ist ein schöner Lohn für mich. 

Was inspiriert Sie?

Bücher inspirieren mich, ich lese sehr viel. Aber auch andere Menschen mit authentischen bzw. individuellen Lebensgeschichten inspirieren mich. Nicht immer nur der Status Quo. 

Wer sind hauptsächlich Ihre Kunden?

Vor allem private Selfpublisher und Verlage. 

Wie gehen Sie bei der Entwicklung eines Buchcovers vor?

Ich frage den Kunden nach seinen Vorstellungen. Wir sprechen darüber ob es Sinn macht, zum Inhalt passt und wie es am besten umgesetzt werden kann. Wenn ich eine Idee nicht gut finde, sage ich auch ehrlich meine Meinung. Viele sind jedoch offen für Vorschläge und wir finden zusammen ein gute Lösung. 

Wie lange dauert ein Buchcover inklusive Buchinnengestaltung?

In der Regel arbeite ich an einem Buchprojekt 2-4 Wochen inklusive Korrekturläufe. 

Könnten Sie ungefähr sagen, was ein E-Book bzw. ein Buchcover kostet?

Eine eBook Programmierung kostet um die 100 Euro, wir kalkulieren es immer anhand des tatsächlichen Layouts und der Seitenzahl, damit der Kunde nicht zuviel bezahlt. Wenn es nicht ein einfacher Roman ist, gibt es immer etwas zu tun am Layout, Grafik, Tabellen, Fussnoten etc. um das eBook für alle Geräte kompatibel zu machen. Dies ist auch oft abhängig wie die Ausgangsdatei formatiert ist, eine grosse Fehlerquelle bei der Konvertierung. 

Jeder Schriftsteller, jede Autorin wünscht sich ein ansprechendes Cover. Worauf sollten Autoren Ihrer Meinung nach bei der Auswahl bzw. Erstellung eines Covers achten?

Ich habe einen guten Blogartikel zu dem Thema geschrieben auf meinem Blog: 

http://www.buchveroeffentlichen.com/buchcover-selbst-gestalten-tipps-fuer-selfpublisher/

Sie bieten auch Marketingpakete an. Welche Werbemaßnahmen empfehlen Sie für Autorinnen und Autoren?

Wir empfehlen schon vorab eine Analyse bei Fach- und Sachbüchern, da diese oft nach Keyword gefunden werden. Hier können wir nach einer Analyse Empfehlungen für Keywords geben, die unbedingt in den Titel, Untertitel und ins Inhaltsverzeichnis sollten. Zusätzlich können wir Flyer, Poster erstellen, Reviews für Amazon und eine Vielzahl von Online-Marketing-Maßnahmen, für die mein Kollege Michael Kaindl zuständig ist. Ich persönlich finde Pressearbeit (online und offline) ganz wichtig für den Buch-Launch. 

Vielen lieben Dank für das Interview!


Im Internet findet Ihr BookDesigns hier
Einen Blick auf das Cover, Inhaltsverzeichnis und ins Buch könnt ihr bei amazon werfen. Oder schau einfach auf meinem Havaneserblog vorbei!

"