Freewriting – Vom Ballast befreien

Ein Freewriting ist ein idealer Einstieg in den Schreibprozess. Mit dieser Lockerungsübung schreiben Sie sich „frei“ und befreien sich von Ihrem  Alltagsballast, bevor Sie sich Ihrem Manuskript widmen. Der amerikanische Schreibforscher Peter Elbow empfiehlt, dass man für einen begrenzten Zeitraum (ca. fünf bis zehn Minuten) vollkommen unzensiert, themen- und ziellos seine eigenen Gedanken niederschreibt – ohne dabei die Hand abzusetzen. Das unzensierte Schreiben bewirkt, dass Sie erst einmal unbefangen in den Schreibprozess einsteigen können, bevor Sie wieder strukturiert schreiben „müssen“. Der Vorteil: Beim Freewriting ist alles erlaubt, Sie dürfen chaotisch schreiben, Sie dürfen Halbsätze niederschreiben, Sie dürfen Wörter wiederholen.

Nicht denken, schreiben!

Die wichtigste Regel beim Freewriting lautet: Denken Sie nicht darüber nach, was Sie schreiben. Wenn Sie in Ihren Gedanken hängen bleiben, können Sie auch ein blablabla oder ich weiß nicht, was ich jetzt schreiben soll schreiben. Lassen Sie Ihre Gedanken aufs Papier fließen und schreiben Sie ohne Hemmung, ohne inneren Zensor. Machen Sie sich bewusst, dass alles, was Sie in diesem Moment aufschreiben, nur Ihnen gehört! Sie können es später jemandem zeigen, müssen es aber nicht. Machen Sie sich auch keine Gedanken über die Rechtschreibung oder die Zeichensetzung! Auch diese sind vollkommen nebensächlich beim freien Schreiben.

Timer an und los!

Stellen Sie Ihren Timer auf fünf oder zehn Minuten und legen Sie los. Wenn es schließlich klingelt, legen Sie sofort den Stift beiseite. Atmen Sie einmal tief durch, laufen Sie eine Runde durch Ihr Zimmer und legen Sie anschließend mit Ihrem Schreibprojekt los. Ich empfehle Ihnen, das Freewriting mit Papier und Bleistift durchzuführen. Probieren Sie es aus, Sie werden den Unterschied zum Tastaturschreiben bestimmt bemerken!

Was bringt das Freewriting?

  • Wenn Sie sich vor Beginn Ihres eigentlichen Schreibprojektes bereits von den Gedanken, die Sie gerade beschäftigen, befreit haben, in dem Sie sie aufgeschrieben haben, findet diese Auseinandersetzung nicht mehr während der Arbeit an einem wichtigen Text statt.
  • Mit der Zeit gelingt es Ihnen, Ihren inneren Zensor besser zu kontrollieren.
  • Sie lernen, schneller in den Schreibprozess einzusteigen.
  • Schreibblockaden können mit dem regelmäßigen Freewriting verhindert werden.

Tipp: Meine wöchentlichen Schreibanregungen funktionieren ebenfalls nach dem Prinzip des Freewritings. Hier schreiben Sie zwar nicht ziel- und themenlos, aber dennoch frei.

Ähnliche Artikel:

Perfektionismus adé – Sehen Sie Ihren ersten Entwurf als Rohfassung an

Aufschieberitis verhindern: Einfach drauflos schreiben

Interview mit der Autorin Helen Endemann, Teil 2

Stimmen Sie sich auf Ihren Schreibprozess ein!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s