Hilfreiches Feedback – mit einem Fragebogen für Testleser

Gestern habe ich das Thema „Testleser“ aufgegriffen. Heute möchte ich darauf eingehen, wie man als Autor ein möglichst wertvolles Feedback erhält: Bitten Sie jeden Testleser, einen Fragebogen auszufüllen!

In diesem Fragebogen sollten sämtliche Fragen enthalten sein, die Ihnen für die weitere Bearbeitung Ihres Textes wichtig sind. Diese Vorgehensweise hat den Vorteil, dass ein Testleser sich tatsächlich inhaltlich mit dem Werk auseinandersetzt, anstatt das Manuskript nach Rechtschreibfehlern abzusuchen oder Sie mit allgemeinen, wenig hilfreichen Aussagen wie „mir hat das Buch insgesamt gut gefallen“, „die Dialoge fand ich zu langweilig“ oder „die Figuren sind ganz gut/weniger gut gelungen“ abspeisen. Mit einem Fragebogen kann Ihr Testleser in die Tiefe gehen, seine Aussagen werden präziser und damit hilfreicher für Sie als Autor.

Geben Sie Ihrem Testleser neben dem Fragebogen auch ein Exposé Ihres Buches mit, damit er weiß, worum es geht. Stellen Sie Ihre Figuren darin vor und erzählen Sie kurz und knapp den Inhalt. Wenn Ihnen unbekannte Testleser bereit sind, Ihr Manuskript zu lesen, ist es zudem sinnvoll, eine Art Verschwiegenheitserklärung unterschreiben zu lassen. Sicher ist sicher.

Wie könnte ein Testleser-Fragebogen aussehen?

Damit Sie von dem Feedback Ihrer Testleser profitieren, sollten Sie Ihren Fragebogen individuell gestalten. Notieren Sie sich in einem Brainstorming Fragen, die Sie für die Überarbeitung Ihres Buches für wichtig erachten. Stellen Sie Fragen zu verschiedenen Themenbereichen, z. B.

Sprache
Figuren
Aufbau der Szenen (zu lang, zu kurz, zu ausführlich, …)
Spannung (
Konflikte
etc.

Kombinieren Sie in Ihrem Fragebogen verschiedene Fragetypen:

  • Offene Fragen sind sehr nützlich, um in einzelnen Bereichen in die Tiefe zu gehen.
  • Stellen Sie geschlossene Multiple-Choice-Fragen und geben Sie mehrere Antwortmöglichkeiten vor.
  • Skalierungsfragen sind hilfreich, um abzufragen, wie der Leser das Buch als Ganzes bewertet. Aus der Summe der Einzelbewertungen Ihrer Testleser können Sie den Durchschnittswert bilden und sich somit ein Bild davon machen, wie Ihr Manuskript bei Ihren Testlesern im Vergleich ankam.

Wenn sich nur wenige Testleser gemeldet haben, sollten Sie diesen einen ausführlichen Fragebögen zu umfangreichen Themenbereichen mitgeben. Wenn Sie jedoch das Glück haben, dass mehrere Personen ( > 10) Interesse daran haben, Ihr Manuskript zu lesen und zu bewerten, sollten Sie die Fragebögen aufsplitten: Jeweils drei bis fünf Testleser sollen sich mit ein bis zwei Themenbereichen beschäftigen. Die Angaben zur Person und allgemeinen Fragen zum Buch sollte jeder Testleser beantworten.

Ähnliche Artikel:

Hilfreiche Kritik: Feedback von Testlesern

Advertisements

Ein Gedanke zu “Hilfreiches Feedback – mit einem Fragebogen für Testleser

  1. die Tipperin schreibt:

    Eine gute Idee! Dafür muss man natürlich erstmal die geeigneten testleser finden, die das ganze dann auch durchziehen. Ich habe beim Versenden der Textdatei meine wichtigsten Fragen mitgeschickt, besonders weil ich wissen wollte ob der Anfang zu langweilig ist und ob alle Hinweise zum Killer auch logisch sind usw.
    Nächstes mal wird’s vielleicht ein Fragebogen, danke für den Tipp!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s