Bullet Journal – Top organisiert als Autor (Teil 1)

IMG_4978

Produktivität, Zeiterfassung, To-do-Listen aufschreiben und abarbeiten … In den letzten Jahren wurden zahlreiche Apps und Programme entwickelt, die unsere Effektivität steigern, unsere tatsächliche Produktivität erfassen und schlechte Gewohnheiten identifizieren sollen. Es gibt viele, die damit glücklich sind. Ich gehöre nicht dazu. 🙂 Ich habe mein Handy nicht ständig dabei, vergesse, in die Apps zu schauen oder klicke aufpoppende Fenster einfach weg.

Aus diesem Grund habe ich lange Zeit auf handelsübliche Kalender gesetzt. Zuletzt hatte ich einen Familienkalender, um alles unterzubringen, an das ich im Familien- und Berufsalltag denken muss. Aber auch hiermit bin ich nie 100 %ig zufrieden gewesen. Denn die vorgefertigten Seiten ließen kaum Raum für individuelle Eintragungen.

Tja, und schließlich habe ich vom Bullet Journal gehört – damit hat sich für mich eine neue Welt eröffnet! Hier darf ich mich austoben. Ich kreiere seitdem flexibel jeden Monat einen Kalender, der auf meine Bedürfnisse abgestimmt ist und den ich jederzeit verändern kann.

Ihr habt sicherlich bereits von den Bullet Journals gehört, oder? Auf den Social Media Plattformen sind sie seit einigen Monaten zu bestaunen. Die Community wächst 🙂 Die Buchhandlungen bieten immer mehr Material für diesen Trend aus den USA an: Stifte, Stempel, Masking Tape, Notizbücher und vieles mehr.

Mittlerweile nutze ich das Bullet Journal seit ein paar Monaten und kann tatsächlich von mir sagen, dass ich in vielen Bereichen meines Lebens effektiver geworden bin. Ich habe dank des Bullet Journals mehr Struktur und Ordnung in mein Leben gebracht. Zudem freue ich mich immer auf die letzte Woche im Monat 🙂 Denn dann tobe ich mich wieder aus und sitze am Schreibtisch, um mein Journal für den nächsten Monat zu malen, skizzieren und kleben.

Ich möchte euch heute das Bullet Journal vorstellen und euch in weiteren Blogeinträgen zeigen, wie es mir den (Autoren-)Alltag erleichtert.

Wer hat es erfunden?

So viel Zeit muss sein: Erfunden wurde das Bullet Journal ( Bullet Point, den Punkten vor Aufzählungen) vom New Yorker Designer Ryder Carroll. 🙂 Carroll hat ein Mischmasch aus Notizbuch, Kalender und Tagebuch konstruiert und begeistert damit Millionen Menschen weltwelt.

Bei ihm wurde als Kind eine Lernschwäche diagnostiziert. Er konnte sich schlecht konzentrieren, so dass der Arzt ihm empfahl, alles aufzuschreiben. Dies tat er. Über zwanzig Jahre feilte er an einer Technik, die es ihm ermöglichte, seine Gedanken zu ordnen. 2012 gelangte sein System an die Öffentlichkeit, Blogger erfuhren davon und der Hype begann. Glücklicherweise, denn

Für wen eignet sich das Bullet Journal?

Wer auf die digitalen Produkte verzichten will und gern kreativ und flexibel ist und dabei noch gern mit Papier und Stiften arbeitet, wird das Bullet Journal wirklich lieben. Es macht so viel Spaß! Gut, es ist etwas zeitaufwendig, besonders am Anfang. Aber diese Investition lohnt sich.

Welche drei Vorteile bietet das Bullet Journal?

1. Die Gedanken werden geordnet.
2. Es ist flexibel.
3. Der Alltagsstress reduziert sich.

Was braucht man für ein Bullet Journal?

Essentiell sind ein Notizbuch und Stifte und ein Lineal. Mit diesen Dingen kann man bereits ein simples Bullet Journal erstellen. Für mehr Übersichtlichkeit und um das BuJo ein bisschen aufzupeppen, kann man Textmarker, Filzstifte, Aquarellstifte, Stempel, Aufkleber etc. nutzen.

IMG_4759

Welches Notizbuch ist empfehlenswert?

Theoretisch kann man jedes Notizbuch nehmen. Ich habe verschiedene ausprobiert, bin aber letztendlich bei dem Notizbuch gelandet, das von den Profis empfohlen wird:

LEUCHTTURM1917 Notizbuch Medium (A5), Hardcover, dotted

img_5410.jpg

Dieses Notizbuch hat mehrere Vorteile: Es hat ein Inhaltsverzeichnis, Seitenzahlen und ein Punkteraster (= dotted), dessen Punkte man perfekt als Hilfslinien nutzen kann. Im Gegensatz zu anderen Notizbüchern drücken die Stifte in der Regel nicht durch das Papier.

Wie gestaltet man ein Bullet Journal?

Das ist das Tolle daran: Jeder ist frei darin, sein Notizbuch so kreieren, wie er es braucht. Viele BuJo-Nutzer sind wirklich sehr kreativ und gestalten ihre Bullet Journals unglaublich schön und interessant. Ich persönlich muss es schlichter halten, weil ich leider weder zeichnen noch malen kann. Aber ich lasse mich gern auf den unzähligen Seiten inspirieren, die es mittlerweile gibt. Ich nutze gern Masking Tape und meine hübschen Textmarker in Pastellfarben.

Auf Pinterest, instagram und youtube kann man sich jede Menge Ideen zur Gestaltung holen. Das mache ich immer, bevor ich mit einem neuen Monat starte.

Bevor du startest

Überlege dir bevor du startest, wofür du das Bullet Journal einsetzen möchtest. Ich wollte anfangs zwei getrennte Bullet Journals führen: eines für den Beruf, eines für den Alltag. Das war dann aber doch etwas kompliziert und vor allem aufwendiger. Nun nutze ich es als Allrounder, denn bestimmte Einträge sind für alle Lebensbereiche wichtig. Ich denke gerade an meinen Wasserkonsum. Ja, richtig gelesen. Viele Bullet Journaler halten ihre Wasserkonsum in ihren Notizbüchern fest. Für mich hat es auf der einen Seite mit Gesundheitsbewusstsein zu tun. Andererseits hat es aber auch mit meiner Arbeit zu tun: ich arbeite unkonzentrierter, wenn ich nicht ausreichend Wasser trinke. Und wenn ich den Konsum festhalte und entsprechend handle, also mehr trinke, kommt es meiner Arbeit zugute. Aber dazu später mehr.

Aufbau des Bullet Journals – Die ersten Seiten

Viele BuJos sind besonders auf den ersten Seiten ähnlich konstruiert. Folgender Aufbau ist sinnvoll:

  • Index/Inhaltsverzeichnis, damit man schnell nachschlagen kann, wenn man etwas sucht
  • Jahresüberblick: alle Monate werden wie in einem normalen Kalender auch einzeln aufgeschrieben
  • „Key“: Darunter versteht man eine Übersicht über alle Zeichen und Symbole, die man im Bullet Journal einsetzt
  • Future Log: Hier werden alle Ereignisse und Termine des nächsten Jahres festgehalten (dazu später mehr)
  • Geburtstagsübersicht
  • UrlaubsübersichtUnd dann beginnt das Bullet Journal bereits immer individueller zu werden. Klassischerweise kommen nun noch die
  • Monatsübersicht
  • Tagesplanung

Darüberhinaus werden die Seiten eines Bullet Journals nach Belieben mit Trackern, Challenges, Collections und vielem mehr gestaltet. Darauf werde ich aber im nächsten Teil eingehen.

Das flexible System ermöglicht, dass man Seiten, die einem in einem Monat nichts gebracht haben bzw. die man nicht mehr benötigt, im nächsten Monat einfach weglassen kann. So ist das BuJo immer an den eigenen Bedürfnissen ausgerichtet.

Wichtige Begriffe:

Tracker: Übersicht über einen Verlauf von bestimmten Tätigkeiten (Gewohnheiten: Habit Tracker)
dotted: gepunktet
Log: Übersicht
Collections: Hier wird alles zu einem bestimmten Thema gesammelt
Doodle: Kritzeleien, Skizzen
Key: Übersicht der verwendeten Zeichen und Symbole
Challenges: Aufgaben
Index: Inhaltsverzeichnis

In den nächsten Teilen dieser Serie gehe ich darauf ein, wie man das Bullet Journal als Autor_in verwenden kann.

Meine Frage an euch: Benutzt ihr ein Bullet Journal? Was sind eure Lieblings-Seiten?

 

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag!

Liebe Grüße,

Denise



img_1692
Du willst täglich schreiben, weißt aber nicht, wie und wo du anfangen sollst? Mein Schreibratgeber „Schreib täglich!“ hilft dir auf die Sprünge! Oder möchtest du dich etwas unter Druck setzen lassen? 🙂 Kein Problem! Melde dich zu meinem E-Mail-Seminar „SCHREIB DEINEN ROMAN! – Ein etwas anderer E-Mailkurs“  oder zu täglichen Schreibimpulsen „Tag für Tag schreiben“ an. Ein persönliches Life Coaching für Autoren ist auch möglich: kontakt@denisefritsch.de.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s