Runde 2: Neue Sommer-Challenge ab 22.07.

Hallo ihr Lieben,

da die erste Runde meiner Sommer-Challenge so toll anlief und mich einige von euch fragten, ob sie noch einsteigen könnten, möchte ich euch einen zweiten Termin anbieten: die nächste Runde der Challenge beginnt am 22. Juli und dauert ebenfalls 60 Tage. 

IMG_3730

Worum geht es in der Challenge?

Wer lässt sich nicht gern im Sommer vom Schreiben ablenken? Aber: Aus einem Tag werden schnell eine Woche und mehr. Die Schreibpause kann fatal sein: ist man einmal raus aus dem Schreiben, findet man schwer wieder hinein. Viele von euch kennen das sicher, nicht wahr?

Damit das Schreiben auch in den Sommerwochen ständig präsent ist und es keine Ausreden mehr gibt, biete ich in den kommenden acht Wochen ab dem 22. Juli insgesamt 60 motivierende Schreibimpulse an, die euch täglich per E-Mail erreichen. Die Schreibimpulse sind ideal, um Ideen oder auch den eigenen Roman weiterzuentwickeln. Außerdem helfen sie, den Schreibstil zu verbessern und unbefangener und ausdauernder zu schreiben. Und: Ihr schreibt täglich! Frei und kreativ. Und da ihr dann im Flow seid, werdet ihr garantiert das eine oder andere Mal an eurem Schreibprojekt weiterschreiben!

Was bringt euch die Challenge?

Da ich die Impulse einzeln und täglich versende, werdet ihr motiviert und „genötigt“, zu schreiben. Wegklicken gilt nicht! 😉 Die Schreibimpulse versende ich bis sechs Uhr morgens per E-Mail, so dass auch die Frühaufsteher unter euch direkt mit dem Schreiben starten können.

Ihr werdet bereits nach wenigen Tagen bemerken, wie leicht es euch fällt, einfach drauflos zu schreiben. Ihr werdet überrascht sein, welche Ideen in euch schlummern. Und ihr werdet merken, dass sich euer Schreibstil verbessert.

Für wen sind die Impulse geeignet?

Die Schreibimpulse sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Es gibt keinerlei inhaltliche, stilistische oder formale Vorgaben, so dass ihr frei schreiben dürft und könnt. Lest euch den jeweiligen Impuls durch und fangt einfach an, ohne über das „Wie“ und „Worüber“ nachzudenken.

Was beinhalten die Mail außerdem?

Neben den Schreibimpulsen erwarten euch:

  • Motivationszitate: Ich liebe sie und nutze sie täglich, um mich zu motivieren. Denn wenn man solch kluge Aussagen liest, hat man oft einen Aha-Effekt.
  • Spannende Links: Ich schlage euch in jeder Mail einen Link vor, der mit dem Schreiben in irgendeiner Weise zu tun hat. Meine Erfahrung: Es ist großartig, worauf man beim gezielten Suchen stößt!
  • Schreib- oder Autorentipp: In den kommenden Wochen erwarten euch 60 Tipps, die euch das Schreiben erleichtern oder euch als Autoren bzw. Autorinnen voranbringen.

Hast du/Haben Sie Lust, dabei zu sein? Wir starten am 22. Juli 2017.

Kostenbeitrag: 15 Euro für einen Monat oder 25 Euro für beide Monate.

Anmeldeschluss: 21.7.2017

Infos und Anmeldung unter kontakt@denisefritsch.de

Werde selbstbewusster! 7 Schritte, um dein Selbstbewusstsein als Autor zu steigern

Selbstzweifel begleiten wohl die meisten Schreibenden in ihrer Laufbahn als Autoren. Bin ich gut genug? Kann ich das wirklich so schreiben? Die Angst vor Kritik ist beherrschend und führt nicht selten zu übermäßigem Perfektionismus. Viele hadern mit sich und ihrem Traum vom Schreiben, manche geben auf.
Um aus dem Fangnetz der Selbstzweifel zu kommen, hilft es, selbstbewusster zu werden. Selbstbewusste Autoren sind optimistischer, sie sind mutiger darin, etwas zu veröffentlichen, was noch nicht perfekt ist. Sie glauben an sich und können deshalb auch ohne lange Veröffentlichungsliste von sich sagen: „Ich bin Autor.“ (oder Autorin, natürlich). Der Glaube an sich selbst ist ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zum Erfolg, wobei ein zu großes Selbstbewusstsein wiederum schadet: beispielsweise, wenn man Kritik vollkommen ignoriert und Vorschläge von Verlagslektoren kategorisch ablehnt. Soweit darf es nicht kommen. Die gesunde Mischung macht es.

Mit den folgenden sieben Schritten können selbstzweifelnde Autoren ihr Selbstbewusstsein steigern:

Schreibe regelmäßig, am besten täglich!

Ich denke, es ist klar: Wenn man nicht regelmäßig schreibt, wird es schwer, sich selbst in der Rolle des Autors beziehungsweise der Autorin zu sehen. Versuche deshalb möglichst täglich ein paar Zeilen zu schreiben. Wenn du noch keine tägliche Schreibpraxis hast, beginne noch heute damit, eine zu etablieren! Dazu musst du nicht einmal an einem bestimmten Schreibprojekt arbeiten: Schreibaufgaben, Schreibanregungen, ein morgendliches Freewriting oder ein Blogpost sind mögliche Alternativen, um die Schreibpraxis zu entwickeln. Je mehr du schreibst, desto selbstbewusster wirst du dir selbst und deinen Texten gegenüber.

„Ich bin nicht gut genug …“

Denkst du diesen Satz wirklich? Mit wem vergleichst du dich denn? Ich fürchte, mit erfahrenen Autoren. Aber du bist nicht Elisabeth George, Charlotte Link oder gar Stephen King. Du bist du! Denke außerdem daran, dass viele, wirklich sehr viele Bestsellerautoren ihre Karriere nicht als solche gestartet haben. Lies einmal die ältesten Publikationen von populären Autoren und vergleiche sie mit ihren jüngsten. Du wirst sehen, dass es einen riesigen Entwicklungsschritt gegeben hat. Man lernt als Autor mit jedem Text hinzu.
Aber noch einmal zurück zu dem Satz „Ich bin nicht gut genug …“ Erlaube dir diesen Selbstzweifel nicht. Denke positiv und arbeite daran, besser zu werden. Streiche diesen Satz am besten aus deinem Gedächtnis, um deine Zweifel an dir nicht noch zu nähren. Oder nutze Affirmationen, also positive Glaubenssätze, um dich selbst zu stärken.

Lerne von anderen!

Lies möglichst viele Bücher über das Schreiben oder besuche Schreibkurse, um das Handwerk zu lernen und zu beherrschen. Du musst das Rad nicht neu erfinden und bei Null starten. Mittlerweile gibt es zahlreiche tolle Ratgeber und Kurse, die dir das Schreibhandwerk theoretisch wie praktisch vermitteln. Je mehr du weißt, desto sicherer fühlst du dich als Autor oder Autorin.

Tausch dich aus!

Sei mutig und stell deine Texte der Kritik Dritter! Nutze Autoren- und Buchplattformen, um dich mit anderen Autoren auszutauschen und ehrliches Feedback von Lesern zu erhalten. Du lernst auf solchen Plattformen nicht nur, dich der Kritik zu stellen, sondern auch, besser zu werden: die Kommentare der Leser helfen dir, herauszufinden, woran du besonders arbeiten musst. Aber auch Schreibkurse bieten dir eine großartige Gelegenheit, als Autor zu wachsen.

Überarbeite deine Texte!

Natürlich solltest du die Rohfassung bereits überarbeitet haben, um deinen Lesern einen Text mit zusammenhängenden Gedanken und möglichst wenigen Rechtschreibfehlern zu liefern und ihnen damit Spaß beim Lesen zu bieten. Du wirst dich auch selbst besser fühlen, wenn du deine Rohfassung bereits überarbeitet hast, bevor sie von Dritten gelesen wird.

Erwarte Kritik

Wenn du deine Texte Dritten gibst, werden sie möglicherweise auseinandergenommen und negativ bewertet. Nicht jeder ist so nett wie deine Familie! Lerne, mit Kritik umzugehen. Es wird Zurückweisungen geben. Aber diese solltest du als Anlass nehmen, um noch besser zu werden! Etwas leichter fällt es, wenn du folgendermaßen vorgehst: Kommuniziere mit deinen Testlesern, dass sie dich durchaus kritisieren dürfen, dabei aber zusätzlich auch etwas Positives zu ihrem Text sagen sollen. Auf diese Weise wirst du die Kritik möglicherweise besser annehmen können.

Schreibe deine Erfolge auf!

Hast du schon einmal von einem Erfolgstagebuch gehört? Viele Sportler und Unternehmer nutzen dieses, um sich an ihre persönlichen Erfolge zu erinnern und ihr Vertrauen in sich selbst zu stärken. Das kannst du auch: Feiere deine kleinen wie großen Erfolge als Autor/in, indem du dich am Ende des Tages hinsetzt und diese in ein separates Notizbuch schreibst. Was hast du erreicht? Was ist dir besonders gut gelungen? Wurdest du gelobt? Warum? Notiere drei bis fünf Erfolge, die du an diesem Tag im Zusammenhang mit dem Schreiben gemacht hast. Du wirst bereits nach wenigen Tagen bemerken, wie viel optimistischer, positiver und selbstbewusster du geworden bist! Damit es wirkt, musst du das Erfolgstagebuch jedoch möglichst täglich über einen längeren Zeitraum führen!

Dieser Artikel wurde bereits in leicht abgewandelter Form in der QWERTZ 02/2016 veröffentlicht.

"

Entscheide dich für ein Schreibprojekt!

Viele Menschen wollen schreiben und fangen auch damit an … doch sie beenden ihre Schreibprojekte nie. Woran das liegt? Nun, es gibt unterschiedliche Gründe, doch ein Grund tritt bei vielen Menschen auf: sie haben zu viele Ideen, über die sie schreiben wollen. Sie kommen von einem zum anderen, fangen mal mit dieser Geschichte an, mal mit dieser. Die Ideen verpuffen, denn die nächsten stehen schon Schlange.

Es gibt nur eine Möglichkeit, aus diesem Dilemma auszutreten: sich zu entscheiden!

Hast du auch zu viele Ideen und weißt du gar nicht, womit du anfangen sollst? So kannst du dich für ein Schreibprojekt entscheiden:

a.) Sammle erst einmal alle Ideen, die du in deinem Kopf gespeichert hast. Liste in fünf Minuten (nutze einen Timer) auf, worüber du schon immer schreiben wolltest.

b.) Schau dir jede Idee aus deiner Liste an und frage dich:

Auf einer Skala von 1 bis 10: Wie viel Leidenschaft verspüre ich für dieses Projekt (1 = gar nicht, 10 = sehr)?

Streiche nun alle Ideen, die einen niedrigeren Wert als 7 haben. Wie viele Projekte bleiben noch übrig? Wenn es mehr als drei sind, streiche nun all diejenigen mit niedrigen Werten, bis du auf maximal drei Projekte kommst.

c.) Du hast nun noch maximal drei Projekte, über die du schreiben könntest. Überlege dir:

Welches Schreibprojekt wird mir am meisten Spaß machen? Für welches Schreibprojekt verspürst du die größte Leidenschaft?

Schau dir alle drei Projekte an. Bei welchem schlägt dein Herz am höchsten?

d.) Du magst alle Schreibprojekte gleich gern? Du bist ja voller Leidenschaft! Dann frage dich:

Welches Projekt kann ich in der kürzesten Zeit realisieren?

Überlege genau! Und? Herzlichen Glückwunsch! Dann nutze diese Erkenntnis und beginne mit der Planung deines Schreibprojekts!

Ab 24.3.2016! 365 kreative Schreibimpulse

Cover

Mein neues E-Book „365 kreative Schreibimpulse“ erscheint am 24.3., ist aber ab sofort vorbestellbar!

Ihr findet darin – kaum zu glauben 😉 – 365 Schreibimpulse, die euch jeden Tag zu neuen Texten inspirieren. Ich habe verschiedene Impulsvarianten zusammengestellt, beispielsweise:

1-Wort-Prompts: Das sind Schreibanregungen, bei denen ihr nur ein einziges Wort, ein Reizwort, zur Verfügung gestellt bekommt.

Schreibanregungen wie „Der erste Satz“ geben euch den Anfang einer Geschichte vor. Ihr nehmt den Satz als Ausgangspunkt und beginnt sofort mit dem Schreiben.

Listen sind meine heimlichen Lieblingsschreibanregungen. Ihr werdet aufgefordert, zu einem bestimmten Thema eine Liste zu schreiben. Es ist unglaublich, welche Ideen in uns stecken!

Manchmal erhaltet ihr diverse Vorgaben, die euch wie der „Erste Satz“-Impuls zu Geschichten inspirieren: Genre-Figur-Problem-Vorgaben, Storystarter oder 3-Wort-Vorgaben.

Ein anderes Mal wird euch eine Frage gestellt, die ihr ohne darüber nachzudenken beantworten sollt.  Eure Antwort wird euch wertvolles Material für eure zukünftigen literarischen Texte liefern, wie eigentlich alle Schreibanregungen …

Impulse wie „Schreiben nach Gemälden“ oder nach Gedichten zeigen euch, dass ihr Ideen auf vielfältige Weise generieren könnt. Bilder, Fotos, Gedichte werden vorher nicht analysiert, sondern so wie ihr sie in diesem Moment wahrnehmt als Schreibanlass genommen.

Interviews mit fiktiven Personen oder Personen, die ihr bewundert, werdet ihr ebenfalls schreiben. Ebenso Tagebucheinträge aus verschiedenen Perspektiven. Ihr lernt auf diese Weise, euch in einen anderen Menschen hineinzuversetzen und neue Figuren für eure Geschichten zu entwerfen.

Zwischendurch wird es auch um euch gehen. Journalprompts wie „Über dich“, „Erinnerung“ oder „Was würdest du …?“ regen euch dazu an, über euch selbst bzw. über euch als Autorin, als Autor nachzudenken. Was ihr dazu schreibt, kann euch ebenfalls als Ausgangsmaterial für spätere literarische Texte dienen.

Ich freue mich, wenn ihr durch „365 kreative Schreibimpulse“ jede Menge Inspirationen für das kommende Jahr mitnehmen könnt! Probiert es mal aus! 🙂

365 kreative Schreibimpulse
ASIN: B01D3NIOE4

Liebe Grüße, Denise

Warum noch „Schreib dich frei“ buchen, wenn es ein E-Book gibt?!

Heute hatte ich die QWERTZ in der Post, die Mitgliedszeitschrift des Bundesverbands für junge Autoren und Autorinnen. Darin war ein ausführlicher Erfahrungsbericht zu meinem Onlineseminar „Schreib dich frei“. Michael Schäfer, mit dem ich vor einiger Zeit ein Interview führte, hat ihn geschrieben.

Er hat den Kurs im letzten Jahr belegt, als er nach einem Schreibflow, in dem ihm die ersten Kapitel leicht von der Hand gingen, langsam die Lust  verlor, an seinem Roman weiterzuschreiben.

Die sechs Wochen meines Kurses hat er tatsächlich durchgehalten. Das ist nicht leicht, das gebe ich zu. Jeden Tag Schreibaufgaben zu bekommen und diese auch zu bearbeiten, ist manchmal ein wahrer Kraftakt. Aber es lohnt sich, wie Michael Schäfers Beispiel zeigt! Mit Hilfe von „Schreib dich frei“ hat er genau den Roman (Stadt der Geister), von dem er dem Interview spricht, beendet:

„Noch während der letzten Samstagsaufgabe stellte sich bei mir sogar der erste positive Effekt ein: Ich bekam wieder Lust, meinen Krimi weiter zu schreiben. Erste Szenen purzelten durch mein Hirn, erste Notizen kamen in meine Notizbücher.“

Schließlich hat er es geschafft: sein Roman wurde veröffentlicht. Darüber freue ich mich natürlich sehr und kann nur gratulieren :-)!

E-Book oder Onlinekurs?

Zwischenzeitlich habe ich mich entschieden, „Schreib dich frei“ als E-Book herauszubringen. Den Titel habe ich in „Schreib täglich“ geändert, aber der Inhalt blieb im Großen und Ganzen gleich. Dennoch biete ich den Onlinekurs weiterhin an – warum?

Ganz einfach: weil es viele Menschen gibt, die ihren inneren Schweinehund einfach nicht überwinden können, wenn sie nicht täglich daran erinnert werden! Ein E-Book lässt sich noch schneller vergessen als eine Printausgabe! Woher ich das weiß? Ich gehöre auch zu den Menschen, die ihren inneren Schweinehund in vielen Dingen überwinden müssen 😉

Das E-Book ist eine tolle Sache, um überhaupt erst einmal ein Gefühl für die Aufgaben zu bekommen. Und viele werden auch so selbstmotiviert und diszipliniert sein, mit dem E-Book zu arbeiten. Wenn aber nicht, kommt der Onlinekurs ins Spiel! Hier sind drei Gründe, den Onlinekurs zu belegen, wenn du Probleme mit deinem inneren Schweinehund hast:

  1. Wenn du den Onlinekurs belegst, erhältst du täglich von mir eine E-Mail. Außer sonntags, versteht sich. Diese tägliche E-Mail wird dich den ganzen Tag über daran erinnern, dass du noch etwas zu tun hast, nämlich zu schreiben! Wegklicken gilt nicht, immerhin hast du dafür bezahlt!
  2. Ich schreibe dir täglich eine nette, persönliche E-Mail :-). Das bedeutet, dass du einfach motiviert sein musst, meine nächste E-Mail zu erhalten und die Aufgaben dann auch zu machen.
  3. Wir können uns austauschen. Wenn du eine Frage hast, dann stellst du sie direkt. Du erhältst dann innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.

Feine Sache, oder? Melde dich einfach unter kontakt@denisefritsch.de an! Der Kurs startet nach Ostern wieder jeden Samstag!

Liebe Grüße,

Denise

 

 

 

 

 

Inspiriert durch mein E-Book „Schreib täglich?“

Wurdest du durch mein E-Book „Schreib täglich“ zu einem tollen Text, einer Kurzgeschichte oder einem spannenden Dialog inspiriert? Dann veröffentliche deinen Text doch auf deiner Homepage oder deinem Blog, erwähne, durch welche Aufgabe du inspiriert wurdest und sende mir den Link!
Ich sammle die Links und werde sie nach einiger Zeit auf Schreibretreat veröffentlichen.

Du kennst „Schreib täglich“ noch nicht? Hier findest du Informationen und eine Übersicht über alle Aufgaben: klick hier!

Ich freue mich auf deine Mail!

Liebe Grüße,
Denise

Übersicht „Schreib täglich“

Leider dauert es wohl noch eine Weile, bis die Search-in-Funktion für „Schreib täglich“ bei amazon funktioniert. Deshalb möchte ich euch heute erst einmal eine Übersicht über alle Übungen zur Verfügung stellen. Hier seht ihr nicht nur, welche Übungen euch erwarten, sondern auch, welche Methode angewendet wird und welchen Nutzen sie hat.

Viel Spaß!

Übersicht_Schreibtäglich

Ihr könnt die PDF-Datei mit dem kostenlosen Adobe Acrobat Reader öffnen.