Der Gewinner ist …

Michael! Herzlichen Glückwunsch!

Ich danke euch dreien für eure Teilnahme an meinem kleinen Schreibwettbewerb und eure tollen Beiträge!

Den ersten Preis erhält Michael mit dem Tagebucheintrag „30. April“, Susannes „11. Mai“ hat den zweiten Preis gewonnen. Somit geht das tolle Notizbuch von Stift 17 zurück nach Österreich ;-). Und mit 24. Dezember gewinnt Stefanies „24. Dezember“ den 3. Preis! Herzlichen Glückwunsch!

Zusätzlichen erhalten alle drei zwei Ausgaben aus meinem neuen Kurs

BEFREIE, WAS IN DIR STECKT! KREIERE DEINEN WEG ZUM ERFOLG

1. Preis: 20 Euro Büchergutschein für den Onlineshop der Buchhandlung Mander in Wolfhagen

2. Preis: Ein ganz besonderes Notizbuch bzw. Skizzenbuch von Stift17Der Gewinner des zweiten Preises erhält ein druckfrisches Exemplar aus der Werkstatt von Julia Haslinger! Das Motiv stelle ich euch in der nächsten Woche vor: da ich es mir für euch ausgesucht habe, wurde es das erste Mal auf einem handgefertigten Skizzenbuch gedruckt! Ist das nicht toll?

3. Preis: Ein 10 Euro Büchergutschein für den Onlineshop der Buchhandlung Manderin Wolfhagen

Liebe Grüße,

Denise

 

30. April. Wettbewerbsbeitrag: Michael

30. April

Heute ist ein guter Tag, denn bald ist es soweit. Es wird mich befreien, die Last von mir nehmen, da bin ich mir endlich gewiss. Wenn das Opfer einmal gebracht ist – und es kein Zurück mehr gibt! Ich spüre es in jeder Faser meines Körpers und wünsche mir sehnlichst, der Mord wäre schon morgen möglich … oder jetzt sofort? Aber Geduld ist die Tugend des Jägers, oder nicht? Ich muss mehr wie meine Katze denken: Lauern, das Opfer in Sicherheit wiegen – und dann zuschlagen. Ja, dieser Gedanke erregt mich. Ich könnte laut darüber lachen: Sei die Katze! Vielleicht spiele ich sogar mit dem Opfer? Mietz, Mietz, komm heraus kleines Mäuschen! Katzen spielen auch mit ihrer Beute, oder nicht? Sicher schon seit vielen Jahrtausenden. In der Natur ja hat alles seinen Sinn, nichts ist überflüssig. Also ist das Spiel mit der Beute mehr als nur Adrenalinabbau? Ein Ritual? Um der Welt zu zeigen: He, ich bin dir überlegen, du elende Maus. Ich habe es nicht nötig, dich gleich zu töten. Ich kann jederzeit fressen, jederzeit auslöschen, wenn ich es will. Du bist als Opfer dazu bestimmt, mir zu dienen. Ja, so wird es sicher sein. Es gibt niemals ein Entrinnen. Die Natur hat es vorherbestimmt, die Rollen zwischen Jäger und Beute sind fest verteilt. Selbst wenn die Beute einmal entkommen sollte, so kann sie trotzdem Gewiss sein: Eines Tages ist ihre Zeit um. Es gibt keine Hoffnung – es gibt nur den Tod, und ich bin nun sein erster Jünger! Ich werde sein wie eine Katze, oh ja. Sie werden sich noch wundern, die dort draußen. Ganz großes Kino, die blutgeilen Medien werden sich darauf stürzen, mir einen einprägsamen Titel verleihen und auf Twitter wird es eigene Hashtags über mich geben. Schauriger Ruhm einer dekadenten Brot-und Spiele-Gesellschaft. Aber sie spielen mir in die Hände, oh ja. Und wenn das erste Opfer erstmal gebracht ist, werden die weiteren ein leichtes sein. Vor allem, wenn die dummen Behörden versuchen, das Unheil zu verhindern. Sie werden die Zahl der Gräber nur erhöhen. Ganz von selbst. Und ich bekomme endlich, was mir zusteht. Ach könnte ich die Zeit doch beschleunigen … aber ich darf den Plan nicht gefährden. Nur weil ich ungeduldig bin. Ich kann es mir nicht leisten, durch einen Anfängerfehler alles zu ruinieren.  Wenn der morgige Tag vorbei ist, werde ich mit einem goldenen Stift weiterschreiben. Um es gebührend zu feiern. Sollte ich wirklich einen Künstlernamen verwenden, wenn ich mich an die Medien wende? So wie damals Jack the Ripper? Der gute Jack wusste damals schon, wie nützlich Pressearbeit ist. Vielleicht Death Cat? Ich werde darüber nachdenken. Aber jetzt habe ich genug gekritzelt. Ich habe Hunger und werde mir ein paar Burger reinziehen. Einen vorgezogenen Leichenschmaus, sozusagen. An dieser Stelle sollte ich vielleicht irre kichern, aber mein Magen brummt. Aber das mit dem Kichern habe ich noch nicht so drauf, ich bin ja als Mörder und Bestie noch ein Anfänger. LOL, wie man so schön sagt. Aber nun auf zum Essen, gehabt euch wohl, liebes Tagebuch. Wer weiß, wann ich wieder einen gute Burger genießen kann. Wenn erst mal ganz Hamburg ausgelöscht ist, wird es sicher kompliziert. Aber das kommt ja erst später! Guten Appetit.

Dieser Wettbewerbsbeitrag stammt von Michael Schäfer.

IMG_20160119_172140-1
Michael Schäfer wurde in Troisdorf bei Bonn geboren und lebt zur Zeit in Sankt Augustin. Nach Jobs im KFZ-Handel, Umzugsunternehmen und der Unterhaltungselektronik arbeitet er heute im Vertrieb eines Fliesenherstellers. Schon als Kind konnte er tagelang in die Welt der Bücher abtauchen. Ein Seminar für kreatives Schreiben gab 2012 den Anstoß, seinen Traum zu verwirklichen und Autor zu werden. Bisher sind mehrere Kurzgeschichten von ihm erschienen, vor kurzem auch sein Debütroman.

Hier könnt ihr mehr über Michael erfahren:

Webseite: http://michaelschaeferasb.wix.com/schreibtischtaeter
Link zum Buch: http://midnight.ullstein.de/ebook/stadt-der-geister/
facebook: https://www.facebook.com/Schreibtischtaeter-1568225070095412/
twitter: @MichaelSchfer71
Pinterest: https://de.pinterest.com/michaels1699/die-gregory-low-serie/

ABSTIMMUNG! Welcher Beitrag gefällt euch am besten?

Ab heute, 23. Mai.2016, folgt die Abstimmung: der Artikel mit den meisten „Gefällt mir“ (Button unter dem Artikel) bis zum 01. Juni gewinnt den ersten Preis. Die nachfolgenden beiden Texte gewinnen den zweiten beziehungsweise dritten Preis. Ihr dürft den Link zu euren Texten gern teilen. Wer nicht auf dem Blog abstimmen kann, darf mir gern per Mail seinen Favoriten mitteilen! Oder ihr klickt auf Twitter auf euren Favoritenbeitrag! Ich fasse am 02. Juni alles zusammen und werde euch die Reihenfolge der Gewinner mitteilen. Denn das Tolle ist: jeder Teilnehmer erhält einen Preis 😀 Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das Los.

 

11. Mai. Wettbewerbsbeitrag: Susanne

Mittwoch, 11. Mai

Dichter Morgennebel. Nebel im Kopf. Woher kommt dieser viele Nebel? Mitten im Mai. Mitten im Frühling. Frühling, was ist das überhaupt? Früher hat sich Frühling anders angefühlt. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern. Ich weiß nur, dass es anders war.

Der Kaffee schmeckt nach Seife. Oder nach zerbröseltem Bleistift.

In der Zeitung lese ich einen Artikel über einen sogenannten »Stararchitekten«, der immer nur schwarze Tinte zum Schreiben verwendet und diese kostet, bevor er mit ihr schreibt. Offenbar ist der Geschmack des Mediums essentiell für dessen Gebrauch. Warum also nicht Kaffee mit Bleistiftgeschmack …

Der Nebel im Kopf gibt Gedanken frei. Der gestrige Abend. Und Schmerz, unfassbarer Schmerz.

Was war da? Der Schmerz, das Ziehen in den Armen, in den Fingern. Der Schmerz im Kopf. Worte, viele böse Worte.

Wie schmeckt schwarze Tinte? Schmeckt schwarze Tinte nach Schmerz? Oder schmeckt Schmerz nach schwarzer Tinte? Hat der Schmerz nun ein Ende? Oder fängt er erst an?

Durch den Nebel dringt das Messer. Blut, sehr viel Blut. Blut und schwarze Tinte. Böse Worte haben mit schwarzer Tinte ein Urteil gefällt. Gestern Abend. Und die vielen Wochen, Monate und Jahre davor.

Jetzt können es keine Jahre mehr sein. Stunden vielleicht. Wann wird es an der Tür klopfen? Werden sie gar nicht klopfen? Wann?

Wann wird der Schmerz nicht mehr nach schwarzer Tinte schmecken?

Dieser Wettbewerbsbeitrag stammt von Susanne Drothler aus Graz. 

Susanne Drothler wurde 1967 in Villach, Österreich geboren. Nach dem Abschluss des Gymnasiums studierte, arbeitete und lebte sie dreißig Jahre in Wien. Eine glückliche Umkehrschleife des Lebens führte sie zu ihrer großen Liebe nach Graz. Sie hat der Juristerei und den Paragraphen Lebewohl gesagt und widmet sich nun mit großer Leidenschaft der Sprache und der Fotografie.
Wenn ihr mehr von Susanne Drothler lesen möchtet, schaut doch einmal vorbei:
Twitter: @SusanneDrothler

ABSTIMMUNG! Welcher Beitrag gefällt euch am besten?

Ab heute, 23. Mai.2016, folgt die Abstimmung: der Beitrag mit den meisten „Gefällt mir“ (Button unter dem Blogartikel) bis zum 01. Juni gewinnt den ersten Preis. Die nachfolgenden beiden Texte gewinnen den zweiten beziehungsweise dritten Preis. Ihr dürft den Link zu euren Texten gern teilen. Wer nicht auf dem Blog abstimmen kann, darf mir gern per Mail seinen Favoriten mitteilen! Oder ihr klickt auf Twitter auf euren Favoritenbeitrag! Ich fasse am 02. Juni alles zusammen und werde euch die Reihenfolge der Gewinner mitteilen. Denn das Tolle ist: jeder Teilnehmer erhält einen Preis 😀 Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das Los.

 

 

 

Tadaaaa … die Wettbewerbsbeiträge

Nach nunmehr drei Wochen lief gestern der Schreibwettbewerb aus. Es haben zwar nicht viele teilgenommen, genau genommen, kam jede Woche ein Beitrag rein ;-), aber ich freue mich dennoch riesig über jeden einzelnen Teilnehmer! Vielen lieben Dank euch dreien, die ihr mitgemacht habt: Susanne, Michael und Stefanie! Der Vorteil dieser geringen Teilnehmerzahl ist natürlich, dass die Beiträge sicherlich auch von mehr Lesern gelesen werden, oder, liebe Leser? 😀

Trotz aller Freude über meine drei Teilnehmer bin ich natürlich auch selbstkritisch. Sicherlich war es ein Hindernis, dass ich das Thema nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern mit dem E-Bookkauf verbunden habe. Vielleicht lag es auch am Thema? Nicht jeder möchte aus Sicht eines Mörders schreiben, nicht wahr? Beim nächsten Mal mache ich es anders 😉 Man lernt ja nie aus.

Das Thema des Schreibwettbewerbs

Das Thema dieses Wettbewerbs war, den Tagebucheintrag eines Mörders zu schreiben. Es basiert auf einer Schreibanregung aus meinem E-Book 365 kreative Schreibimpulse. Ich finde es total spannend zu sehen, wie unterschiedlich die Beiträge sind. Schaut selbst einmal nach:

  • Stefanies Mörderin schreibt an ihr Tagebuch Molly und traut sich gar nicht, auszusprechen, was sie getan hat.
  • Auch Susannes Mörder oder Mörderin spricht ihre Tat nur indirekt aus. Wie Stefanies Mörderin hat auch sie ein jahrelanges Martyrium hinter sich, die in einer Bluttat gipfelte.
  • Michaels ungeduldiger Mörder nutzt das Bild einer Katze und einer Maus, um sich selbst auf den bevorstehenden Mord einzustimmen. Er denkt bereits in größeren Kategorien!

ABSTIMMUNG! Welcher Beitrag gefällt euch am besten?

Ab heute folgt die Abstimmung: der Artikel mit den meisten „Gefällt mir“ (Button unter dem Artikel) bis zum 01. Juni gewinnt den ersten Preis. Die nachfolgenden beiden Texte gewinnen den zweiten beziehungsweise dritten Preis. Ihr dürft den Link zu euren Texten gern teilen. Wer nicht auf dem Blog abstimmen kann, darf mir gern per Mail seinen Favoriten mitteilen! Oder ihr klickt auf Twitter auf euren Favoritenbeitrag! Ich fasse am 02. Juni alles zusammen und werde euch die Reihenfolge der Gewinner mitteilen. Denn das Tolle ist: jeder Teilnehmer erhält einen Preis 😀 Bei gleicher Stimmenanzahl entscheidet das Los.

1. Preis: 20 Euro Büchergutschein für den Onlineshop der Buchhandlung Mander in Wolfhagen

2. Preis: Ein ganz besonderes Notizbuch bzw. Skizzenbuch von Stift17Der Gewinner des zweiten Preises erhält ein druckfrisches Exemplar aus der Werkstatt von Julia Haslinger! Das Motiv stelle ich euch in der nächsten Woche vor: da ich es mir für euch ausgesucht habe, wurde es das erste Mal auf einem handgefertigten Skizzenbuch gedruckt! Ist das nicht toll?

3. Preis: Ein 10 Euro Büchergutschein für den Onlineshop der Buchhandlung Manderin Wolfhagen

Liebe Grüße,

Denise

Schreibwettbewerb!

Hallo ihr Lieben!

Letzte Woche feierte Schreibretreat sein 4-jährigens Bestehen! Ehrlich gesagt, hatte ich das gar nicht auf dem Schirm, aber WordPress hat es nicht vergessen und mir mitgeteilt 🙂 Der Geburtstag hat mich auf die Idee gebracht, einen kleinen, gemütlichen Schreibwettbewerb auszurufen.

Dieser Schreibwettbewerb soll gleichzeitig ein Dankeschön an diejenigen sein, die mein neues E-Book „365 kreative Schreibimpulse“  gekauft haben. Die tollen Preise, die meine beiden Kooperationspartner zur Verfügung gestellt haben, sind eine kleine Motivation, dass ihr die Schreibimpulse tatsächlich ausprobiert und für euch als Inspiration, Schreibspieleinheit oder Schreibeinstimmer entdeckt 😉

Habt ihr Lust?

Zunächst einmal zu den Preisen, bevor ich näher auf den Wettbewerb eingehe.

Zu gewinnen gibt es:

1. Preis: 20 Euro Büchergutschein für den Onlineshop der Buchhandlung Mander in Wolfhagen

2. Preis: Ein ganz besonderes Notizbuch bzw. Skizzenbuch von Stift17: Der Gewinner des zweiten Preises erhält ein druckfrisches Exemplar aus der Werkstatt von Julia Haslinger! Das Motiv stelle ich euch in der nächsten Woche vor: da ich es mir für euch ausgesucht habe, wurde es das erste Mal auf einem handgefertigten Skizzenbuch gedruckt! Ist das nicht toll?

3. Preis: Ein 10 Euro Büchergutschein für den Onlineshop der Buchhandlung Mander in Wolfhagen

Alle Teilnehmer erhalten zudem zwei Aufgaben aus meinem neuen E-Mailkurs (ab 01. Juni buchbar!): Mehr Selbstvertrauen. Mehr Erfolg. Entdecke den Autor in dir!

Was müsst ihr tun?

  1. Thema des Schreibwettbewerbs ist die Aufgabe des 21. Aprils aus dem E-Book 365 kreative Schreibimpulse. Nutzt diesen Schreibimpuls und schreibt maximal 600 Wörter!
  2. Schickt euren Text an kontakt@denisefritsch.de
  3. Bitte schreibt in der Mail zusätzlich, ob euer Beitrag anonym veröffentlicht werden soll, oder ob ihr die Gelegenheit nutzen wollt und auf eure Autorenseite aufmerksam machen wollt. Die Möglichkeit, ein bisschen Werbung in eigener Sache zu machen, biete ich euch nämlich zusätzlich: schreibt in diesem Fall einen kurzen Text über euch, fügt gern ein Bild dazu und nennt mir den Link zu eurer Homepage.

Der Wettbewerb beginnt heute, am 20. April, und endet am 22. Mai 2016, 24 Uhr.

Wie geht es nach dem 22. Mai weiter?

Alle eingereichten Texte werden am 23. Mai auf Schreibretreat in separaten Blogbeiträgen veröffentlicht. Ab diesem Zeitpunkt folgt die Abstimmung: der Artikel mit den meisten „Gefällt mir“ (Button unter dem Artikel) bis zum 01. Juni gewinnt den ersten Preis. Die nachfolgenden beiden Texte gewinnen den zweiten beziehungsweise dritten Preis. Ihr dürft den Link zu euren Texten gern teilen.

Wichtig!

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Es darf nur ein Text pro Autor/Autorin eingereicht werden. Alle Teilnehmer erklären sich mit den Bedingungen einverstanden und, dass ihre Texte auf Schreibretreat veröffentlicht werden. Die Texte müssen selbst verfasst sein.

Zu meinen Kooperationspartnern:

Onlineshop der Buchhandlung Mander
IMGP6548
Als ich mir überlegte, einen Schreibwettbewerb auszurufen, habe ich gleich an einen Büchergutschein als Gewinn gedacht. Immerhin schreibt und lest ihr selbst gern, nicht wahr? Und Bücher kann man nie genug haben! Da ihr alle, die ihr hier lest, Büchermenschen seid, stimmt ihr bestimmt mit mir überein, dass man  eine lokale, gemütliche Buchhandlung fördern sollte, oder?

Elke Müldner (vorne im Bild) von der Buchhandlung Mander hat sofort ihre Unterstützung zugesagt, als ich ihr von meinem Schreibwettbewerb und meinem Bloggeburtstag erzählte. Vielen Dank noch einmal an dieser Stelle!

Die Buchhandlung Mander liegt in der nordhessischen Kleinstadt Wolfhagen und ist seit Jahrzehnten fester Bestandteil der Innenstadt. Hier habe ich gern mit meiner kleinen Tochter gestöbert, bevor wir letztes Jahr umgezogen sind. Mir gefällt die gemütliche Atmosphäre und die persönliche Ansprache in dieser kleinen Buchhandlung. Wenn ich eine Frage zu einem Buch habe, eine Empfehlung brauche, wird sie mir von den geduldigen, motivierten Mitarbeitern dort beantwortet. In den Ketten, die es in den größeren Innenstädten gibt, kommen mir die Mitarbeiter oft ein bisschen gehetzt vor … Außerdem gibt es sicher nur in einer ortsansässigen Buchhandlung so eine Attraktion wie diese: ein bücherliebender Kater, der sich sein neues Zuhause selbst ausgesucht hat. Schaut euch mal den Artikel der HNA an … ist das nicht süß!?
Natürlich gibt es nicht sooooo viele Bücher in einer inhabergeführten Buchhandlung wie bei den Ketten, doch Bücher, die nicht lagernd sind, werden umgehend bestellt und sind in der Regel sogar schneller im Laden, als wenn ich sie im Internethandel bestelle. Wegen der Buchpreisbindung kosten die Bücher genauso viel wie bei den großen Buchhändlern.

Nun ist die ganze Internetbestellerei natürlich wahnsinnig bequem. Ich gebe zu, auch ich bestelle gern vom Sofa aus 🙂 Da die Werbung der riesigen Buchhändler sehr präsent ist, vergisst man schnell, dass es auch im Internet die Möglichkeit gibt, eine kleine Buchhandlung zu unterstützen: die Buchhandlung Mander ist beispielsweise mit der Zeit gegangen und hat neben ihrem stationären Buchladen einen Onlineshop. Schaut doch einfach mal rein und tätigt eure nächste Bestellung hier! Vielleicht habt ihr auch Glück und gewinnt einen der beiden Buchgutscheine! 🙂

Ein Notizbuch von Stift17

Haslinger.jpeg

Was wäre eine Autorin, was wäre ein Autor ohne Notizbuch?! Ich bin jedenfalls immer auf der Suche nach einem neuen 🙂
Die besonderen Notizbücher des österreichischen Labels Stift17 habe ich vor einiger Zeit beim Stöbern entdeckt. Ich liebe Notizbücher und habe jede Menge davon. Dabei schreibe ich ehrlich gesagt am liebsten in Bücher, die irgendeine Besonderheit aufweisen. Julia Haslingers Notizbücher haben mir auf Anhieb gefallen! Seht ihr, mit wie viel Liebe zum Detail Julia die Pinguine auf dem Bild gezeichnet hat? Und wenn ihr ihre Webseite besucht, findet ihr noch weitere wunderschöne Motive, die allesamt mit Siebdruckverfahren hergestellt werden. Im Laufe der nächsten Woche, sobald das Gewinnerskizzenbuch bei mir eingetroffen ist, werde ich euch Julias Arbeit noch näher vorstellen. Danke auch noch einmal an Julia Haslinger, dass ich euch diesen Gewinn zur Verfügung stellen darf!

Ich wünsche euch viel Spaß und viel Erfolg!

Denise

 

 

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Juli/August 2013

Habt ihr Lust, euer Können mit anderen zu messen? Dann nehmt doch einfach an einem der folgenden Literaturwettbewerbe teil! Es lohnt sich auf jeden Fall: Denn auch wenn ihr nicht unter den besten Autoren seid, habt ihr wenigstens eine fertige Geschichte oder ein Gedicht vorzuweisen. Das spornt doch an, oder?

IRRTURM-Literaturwettbewerb

Einsendeschluss: 15. Juli 2013
Was? unveröffentlichte Kurzgeschichten mit max. maximal 10.000 Zeichen oder bis zu 3 Gedichte
Thema: „Innen Sein – Außen Leben“
Für wen? u. a. Menschen mit Krisenerfahrung und/oder Psychiatrie-Erfahrung
Preis: 1. Platz 200 Euro, 2. Platz 200 Euro, 3. Platz 100 Euro, Sonderpreis 100 Euro; die Gewinnertexte können am 10. Oktober 2013 in der Zentralbibliothek Bremen vorgestellt werden; Veröffentlichung in der Jubiläumsausgabe der Zeitungsinitiative IRRTURM

vigilius mountain resort – Literaturwettbewerb

Einsendeschluss: 31. Juli 2013
Was? unveröffentlichte Kurzgeschichten mit max. maximal 6.800 Zeichen
Thema: Wonach suchen moderne Gesellschaften?
Preis: Gewinner erhält Übernachtung für 2 Personen im vigilius mountain resort (ohne Anreise, Wert 510 Euro), Veröffentlichung der besten Geschichten im Erzählband der „Mountain Stories“

17. Literaturpreis „Eberhard“ des Landkreises Barnim, Preis für Kinder- und Jugendliteratur

Einsendeschluss: 15. August 2013
Was? unveröffentlichte Texte aller literarischen Genres mit max. 7 Seiten
Thema: „Windspiele“, umweltthematischer Text
Preis: 2.500 Euro; Preisverleihung findet anlässlich des 25. Tages der Kinder- und Jugendliteratur am 23. Oktober 2013 in Eberswalde statt

Matheon Krimiwettbewerb

Einsendeschluss: 31. August 2013
Was? unveröffentlichter Kurzkrimi mit max. maximal 10.000 Zeichen
Thema: „Unberechenbar“, mathematischer Kurzkrimi
Für wen? ohne Altersbeschränkung
Preis: 1. Platz 666 Euro, 2. Platz 429 Euro, 3. Platz 210 Euro; die besten Krimis werden auf einem Krimiabend in der TU Berlin (23. November) vorgestellt

Autorenkreis Ruhr-Mark – Literaturwettbewerb

Einsendeschluss: 31. August 2013
Was? unveröffentlichte Prosatexte mit max. maximal 6.000 Zeichen oder bis zu 5 Gedichte
Thema: „Prisma“
Preis: 1. Platz 200 Euro, 2. Platz 150 Euro, 3. Platz 100 Euro; Veröffentlichung in der  Mitglieder-Anthologie, Lesung auf öffentlicher Preisverleihung im Dezember

-alle Angaben ohne Gewähr-

Viel Erfolg!

Du weißt nicht, wie eine gute Kurzgeschichte aufgebaut ist? Oder traust du dir die Teilnahme an einem Wettbewerb noch nicht zu? Kein Problem: Nimm doch einfach an meinem Online-Seminar “Kurzgeschichten schreiben für Anfänger” teil!

Literaturwettbewerbe aus anderen Monaten:

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Juni/Juli 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe April/Mai 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Februar/März 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Januar/Februar 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Juni/Juli 2013

Auch diesmal bin ich wieder fündig geworden! Es gibt neue Literaturwettbewerbe für Prosa-Autoren und Lyriker. Wer hat Lust, mitzumachen? Es lohnt sich 🙂

Buchjournal-Schreibwettbewerb 2013

Einsendeschluss: 31. Mai 2013
Was? unveröffentlichte Kurzgeschichte mit max. maximal 10.000 Zeichen
Thema: „Harte Zeiten“
Für wen? ohne Altersbeschränkung
Preis: u. a. 1. Platz: Teilnahme an einem Schreibseminar der Bastei Lübbe Academy teilnehmen, Veröffentlichung in der Oktoberausgabe des Buchjournals, 2. + 3. Platz: BücherSchecks über 150 Euro, Sonderpreis für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren

4. Kempener Literaturwettbewerb 2013

Einsendeschluss: 30. Juni 2013
Was? unveröffentlichte Prosa-, Lyrik- und Songtexte
Für wen? ohne Altersbeschränkung
Preis: Anthologie-Veröffentlichung, in jeder Kategorie werden drei Gewinner ermittelt

Schreibwettbewerb „Mörderischer Rhein“

Einsendeschluss: 30. Juni 2013
Was? unveröffentlichter Kurz-Krimi, max. 45.000 Zeichen
Thema: „Kurz-Krimi, der mit „Vater Rhein“ zu tun hat und der dem Leser Lust macht, die jeweiligen Orte entlang des Rheins zu besuchen“
Für wen? ohne Altersbeschränkung
Preis: 1. Preis 150 Euro, 2. Preis 100 Euro, 3. Preis 50 Euro

Literaturwettbewerb „Kunst der Einfachheit“

Einsendeschluss: 01. Juli 2013
Was? unveröffentlichte Prosa- oder Lyriktexte, max. 15.000 Zeichen
Thema: frei wählbar, aber die Texte sollten leicht verständlich sein, keine Fremdwörter enthalten etc.!
Für wen? ohne Altersbeschränkung
Preis: 1. Preis 500 Euro, 2. Preis 300 Euro, 3. Preis 200 Euro

21. open mike 2013 – Internationaler Wettbewerb junger deutschsprachiger Prosa und Lyrik

Einsendeschluss: 10. Juli 2013
Was? unveröffentlichte Prosa- oder Lyriktexte
Für wen? deutschsprachige Autorinnen und Autoren, die nicht älter als 35 Jahre sind
Preis: u. a. 3 Preise, insgesamt 7.500 Euro, Veröffentlichung in der Anthologie des Allitera Verlags

-alle Angaben ohne Gewähr-

Viel Erfolg!

Sie wissen nicht, wie eine gute Kurzgeschichte aufgebaut ist? Oder trauen Sie sich die Teilnahme an einem Wettbewerb noch nicht zu? Dann nehmen Sie doch an meinem Online-Seminar “Kurzgeschichten schreiben für Anfänger” teil!

Literaturwettbewerbe aus anderen Monaten:

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Juli/August 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe April/Mai 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Februar/März 2013

Fundgrube – Literaturwettbewerbe Januar/Februar 2013